Don’t believe the pope

Manchmal verstehe ich den Papst ja nicht. Ich finde es ja gut, dass Benedikt ganz oben auf dem Treppchen steht, wer soll dem Spuk auch ein Ende setzen, wenn nicht ein Deutscher?

Aber es mangelt ein wenig an Konsequenz. Er redet um den heissen Brei rum und das auch noch auf Latein. Auf SpOn (jaja) las ich nun, dass der Papst zu dieser ganzen Geschichte um den „ein wenig übertreiben diese Juden ja schon, manchmal“-Bischof Williamson Stellung genommen hat.

Dort steht:

Er nahm damit zu dem Streit um den traditionalistischen Bischof Richard Williamson Stellung, dessen Exkommunikation er in der vergangenen Woche zurückgenommen hatte.

Gegen den Bischof wird wegen Leugnung des Holocaust ermittelt. Das israelische Ober-Rabbinat hatte am Vormittag die offiziellen Beziehungen zum Vatikan wegen der Rehabilitierung von Williamson ausgesetzt.

Benedikt forderte gleichzeitig die traditionalistische Bruderschaft Pius X., der Williamson angehört, auf, das Zweite Vatikanische Konzil anzuerkennen. Ein Ergebnis dieses Konzils war es gewesen, den Dialog der katholischen Kirche mit dem Judentum voranzutreiben und jede Form von Antisemitismus zu bekämpfen. Die Bischöfe sollten „die notwendigen Schritte tun“, um wieder voll im Einklang mit der Kirche zu stehen, verlangte der Papst.

Wäre diese ganze Geschichte eine Forendiskussion, der Bischof Williamson wäre ein Forentroll, der von PI rübergeschwappt ist und Papst Benedikt ein Moderator, der zu weich für den Job ist und in der Diskussion darüberhinaus auch noch ins off-topic verfällt. Er beschwört zwar die Freundschaft zu den Juden, hat aber zur causa selbst überhaupt nichts zu sagen. Zwischen

Gegen den Bischof wird wegen Leugnung des Holocaust ermittelt. Das israelische Ober-Rabbinat hatte am Vormittag die offiziellen Beziehungen zum Vatikan wegen der Rehabilitierung von Williamson ausgesetzt.

und

Benedikt forderte gleichzeitig die traditionalistische Bruderschaft Pius X., der Williamson angehört, auf, das Zweite Vatikanische Konzil anzuerkennen.

fehlt doch ein ganzer Absatz in dem stehen müsste: Darüberhinaus hat Papst Benedikt der, lass mich nicht lügen, XVI. die Exkommunizierung des Bischofs sofort rückgängig gemacht. Aber davon steht da nichts, und ich traue selbst dem Spiegel zu, diese Information niederzuschreiben. Also hat er gleichzeitig zur Empörung der Juden die Bruderschaft Pius X. aufgefordert, ein wenig offener zu sein, sieht sich selbst aber in keinerlei Bringschuld? Ja, überfliegt das Thema einfach, als ob es um etwas ganz anderes gehe?

Das ergibt doch überhaupt keinen Sinn, Ausrufezeichen. Die jüdische Gemeinde regt sich über eine ganz bestimmte Person auf, über eine ganz bestimmte Personalentscheidung, und der Oberhirte („bei uns Schäfern ist das so“) schafft es nicht, genau dieses zum Thema zu machen, sondern bringt ein paar allgemeine Schwanks zur grundsätzlichen Beziehung zwischen Juden und Christen auf die Bütt. Wie heuchlerisch kann man eigentlich sein? Und das in dem Alter.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Across the universe, Exo-Politics abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Don’t believe the pope

  1. Kuni schreibt:

    Ihr Titelbild diese Woche finde ich abscheulich.
    Das ist Papst-Bashing! Wo bleiben die Katholiken, die sich beleidigt fuehlen?
    Das sagt eine aus der KATHOLISCHEN KIRCHE vor einigen Jahren ausgetretene Katholikin.
    Frau Merkel traut sich doch nur den Papst zu kritisieren, weil er ein Deutscher ist.
    Sie ist nicht legitimiert, sich in die Angelegenheiten der katholischen Kirche einzumischen.
    Als Katholik wird man doch in diesem Land seit Jahrzehnten beschimpft und beleidigt, Katholiken sind dumm etc.
    Eine ehemalige Spiegel-Leserin.

  2. Sebastian schreibt:

    So beruhigen Sie sich doch! Sie können doch nicht einerseits einen Kreuzzug gegen Beleidigungen führen und mich im gleichen Atemzug als Spiegel-Verantwortlichen brandmarken. Das passt doch von der ganzen CI auch garnicht.
    Darüberhinaus traut sich Frau Merkel vor allem deswegen, den Papst zu kritisieren, weil sie erst einmal eine Woche gewartet hat um zu sehen, wie das Stimmungsbild so ist. Ja, selbst in so einem Fall tut sie so etwas. Typisch REFORMANTIN.

  3. Sanja schreibt:

    der papst ein bisschen zu feiner moderator? der hat genau gewusst was er gemacht und es bewusst als einen !fauxpas! darstehen lassen. elendiger saftsack. wann schaffen wir den endlich ab?!

  4. Sebastian schreibt:

    Bringt doch nichts, kommt doch gleich der nächste. Und besser sind die alle nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s