Alles klar auf der Titanic

Zu Weihnachten habe ich ein Jahresabonnement der Titanic geschenkt bekommen, und auch wenn die Titelbilder der letzten Monate anderes vermuten lassen und ich den Chefredakteur Leo Fischer in etwa so „unterhaltsam“ finde wie die „witzige“ Urlaubsvertretung für Stefan Niggemeier seinerzeit, möchte ich für diesen Monat einen Kaufbefehl aussprechen (das hat ja schon einmal funktioniert).

Stefan Gärtner seziert in dieser Ausgabe in einem unglaublich guten Artikel das Leben und Wirken der derzeitigen Drogenbeauftragen der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), und nimmt nebenbei noch alles mit, was die Menschen dieser Tage überhaupt in die Drogensucht treibt.

„RAF-Mörder spaziert durch Berlin“, ließ Bild in bewährter Humanitas über eine halbe Titelseite verlauten, und bevor Chr. Klar sein Praktikum bei Peymann wegen des zu erwartenden Pressegegeifers absagen konnte, machten die maßgeblichen Politiker noch schnell auf sich und ihre Dachschäden aufmerksam: „Bereits im Vorfeld hatte es heftige Kritik am geplanten Praktikum gegeben. CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach zeigte kein Verständnis: „Resozialisierung auf Kosten des Steuerzahlers – das kann’s ja wohl nicht sein!““(ebd.) – denn siehe: Todesstrafe oder lebenslang auf Kosten des Steuerzahlers, das kann’s natürlich sehr wohl sein, aber die u. a. vom Bundesverfassungsgericht seit spätestens 1973 verlange Resozialisierung von Straftätern, die gehe bitte a conto von Privatleuten wie Friede Springer, Kai Diekmann oder W. Bosbach – dann doch lieber schön einen wegstellen.

Es folgt eine nicht enden wollende Demontage eines Bundestagsroboters mit Hang zum falsch gesetzten Gedankenstrich, der zu der Sorte gehört, die mit absurden Forderungen während des Sommerlochs auf sich aufmerksam machen muss.

„Zwar würde dies (Rauchverbot im Auto) einen Eingriff in die Privatsphäre des Einzelnen bedeuten: „Aber wir müssen uns ernsthaft fragen, ob Verkehrssicherheit und Gesundheitsschutz nicht höher zu bewerten sind““, wie letzthin so gut wie alles höher bewertet wird als die Privatsphäre, die ja im Grunde nur staatsfeindlich ist.

Wunderbar. Nachdem auch die Website der Abgeordneten genüsslich auseinandergenommen wurde (Organisation ist alles 🙂 ), wurde ich doch neugierig und stattete ihr, also der Website einen Besuch ab und war erst schon, dann aber doch nicht erstaunt, dass Sabine Bätzing bloggt, bzw. ja eben nicht, es ist nämlich genau das, was man sich unter einem Abgeordnetenblog vorstellt, ein einzelner Text, der unformatiert unter der kühnen Behauptung steht, dass es sich hier um ein Blog handelt.

Auch von diesen „Podcasts“ hat sie schon einmal etwas gehört, lässt ihrer kryptischen Ankündigung „Gut zu hören – ich möchte Ihnen was sagen…“ leider keine Taten folgen.

Es ist schon absurd, wie sehr sich Frau Bätzing bemüht, jedes noch so abgehangene MdB-Klischee zu erfüllen und so schließt Stefan Gärtner seinen Artikel mit dem eskapistischen Wunsch, einfach wegzuwollen, wenn schon nicht physisch, dann wenigstens mit dem Verstand.

Denn da sei die Bätzing, dieses klinisch reine und praktisch tote Stepford Wife aus dem unwilden Westen, vor: daß fröhlich vor sich hin kiffende Staatsbürger an Verfahren und Prozessen, an Wachstum und Konsumquatsch, an Boulevardfaschismus und „Ärmel hoch!“ kein Interesse mehr haben; sondern lieber schön einen durchziehen, bis sie sich wie Tiroler fühlen, eine Badewanne voller Milch und Honig, ein Richter, der die Enteignung Springers oder die Entmündigung Bosbachs anordnet, oder wie eine Drogenbeauftragte ohne Drogenerfahrung, die mit ihrem frisch-fröhlich-freien Lifestyle dauernd in der Zeitung steht…–
nun ja, Drogen haben natürlich auch Nachteile.
Also njam: weg damit!

Und falls sich tatsächlich jemand das Heft kauft, möge er mir doch bitte die Zeichnung auf Seite 19 erklären, die verstehe ich nämlich nicht.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Exo-Politics, Girl, you have no faith in medien abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Alles klar auf der Titanic

  1. pantoffelpunk schreibt:

    Leo Fischer ist 27 Jahre alt und war vor zwei Jahren noch Praktikant auf der Titanic. Er ist Chef, weil kein anderer wollte – ich denke, man sollte ihm Zeit geben, das wird schon.

    Stefan Gärtner hingegen hat das ganze letzte jahr hindurch, Monat für Monat, grandiose Texte geschrieben. GANZ grandiose Texte.

  2. Sebastian schreibt:

    Ich bin da auch nur neidisch, weil der mit 27 schon Chefred ist und ich nicht einmal Problogger, der kriegt seine Zeit. Ist ja auch ein Abo 🙂

    Leider ging die Titanic in den letzten Jahren ein wenig an mir vorüber, da habe ich wohl eingies verpasst. Der Stefan Gärtner gefällt mir.

  3. pantoffelpunk schreibt:

    Allein für Gärtners Texte lohnt es sich, alle 12 Ausgaben des letzten jahres nachzubestellen.

  4. Sebastian schreibt:

    Da wüsste ich nicht, wie ich das meiner Finanzministerin verklickern sollte, leider. Hast Du denn die Zeichnung auf Seite 19 verstanden?

  5. pantoffelpunk schreibt:

    Ich habe die neueste Ausgabe noch gar nicht!

  6. Frank schreibt:

    Ich werd da heute vielleicht auch mal in den Laden rennen für, damit sich der Frank das Heft kauft. <- Wem dieser Satz komisch vorkommt, der gebe sich mal den ersten Satz im ersten Newsbeitrag auf der Bätzing-Seite, „ENERGIE: Michael Glos – Blind vor Atomkraft!“:

    Michael Glos offenbart eine erschreckende Unkenntnis des Ministers über technische und wirtschaftliche Zusammenhänge in Deutschland, wenn er seine Forderung ernst gemeint haben sollte, Atomkraftwerke anstelle von Gaskraftwerken zu setzen.

  7. Sebastian schreibt:

    Im Übrigen bin ich der Meinung und diese Erfahrung habe ich auch persönlich gemacht, dass man sich als Frau erst recht fachlich „beweisen“ muss…

    Auf der Seite ist so ziemlich jeder Satz ein „Treffer“.

  8. juf schreibt:

    Ach, Mann, das ist aber auch immer ein Stress bei Dir zu lesen. Man kommt ja aus dem Kaufen kaum mehr heraus. Mensch, Mensch.

  9. Sebastian schreibt:

    Und ich kriege nicht einmal Geld dafür. Von niemandem! Diese ganzen Trigami-„Menschen“, die sind mir alle weit voraus.

  10. Anna schreibt:

    Stefan Gärtner hat nicht nur das letzte Jahr, sondern die letzten, na, mindestens 10 Jahre hindurch grandiose Texte geschrieben (zum einem nicht unbedeutenden Teil übrigens in überarbeiteter Fassung als Sammelband bei Rowohlt erschienen.) Grüße und viel Spaß beim Nachholen dieser unvergleichlich guten Lektüre!

  11. juf schreibt:

    Na, da scheinen doch auch Verlagsmenschen dieses Blog zu lesen.

  12. pantoffelpunk schreibt:

    @Anna: Frau Glockenhell, sind Sie es? Sie mögen Recht haben, aber die Texte der letzten Monate sind mir besonders aufgefallen – wenn ich mich nicht täusche ist seine Kolumne Ersatz für die des Herrn Henscheid, zu dessen Ergüsse ich übrigens nie einen Zugang gefunden habe, so sehr ich mich mühte, oder?
    @Sebastian: Seite 19, ich habe es mir gedacht, ist Eugen Egner. Sein letzter guter Cartonn in der Titanic dürfte bereits 15 Jahre zurück liegen: „Vater hat nur Spaß gemacht“ ist legendär. Danach kamen leider nur solche Cartoons, bei denen ich weder das künstlerisch besondee Moment noch den Humor entdecken konnte.

    Aber die Zeitschrift ist ja auch nicht nur für mich gemacht worden, da dürfen dann also auch schon mal Sachen drin sein, die mir nicht gefallen.

  13. Sebastian schreibt:

    Das ist wohl wahr. Mit der Partner Titanic-Doppelseite kann ich zum Beispiel nichts anfangen, das ist sowas wie Witze, Tipps & Tricks aus der Micky Maus 😉

  14. pantoffelpunk schreibt:

    Ich LIEBE Partner Titanic.

  15. pantoffelpunk schreibt:

    Ach, übrigens, es ist nicht so, das ich Eugen Egner nicht wertschätze: Ich habe mal, als ich mit einem der pantoffelünkchen die „Sendung mit der Maus“ sah, eine Bildergeschichte von Eugen Egner gesehen, die war ganz großartig. Aber diese – zumindet auf den ersten Blick – sinnfreien Cartoons kommen bei mir nicht an.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s