Pepe – Risikobiographie

Ich weiß nicht einmal, wie alt Pepe war, als er 2011 starb. 26? 27? Ich weiß eigentlich erschreckend wenig über ihn, obwohl er über mehrere Jahre zu meinem engeren Freundeskreis gehörte. Es ist in Ordnung, von Pepe zu schreiben, so hieß er nicht wirklich. Seinen echten Namen hat er nie benutzt, den haben wir nie benutzt, den haben bestenfalls seine Eltern benutzt, aber über die lässt sich, auch das ist Teil der Geschichte, nicht viel Gutes erzählen.

Es fällt mir unglaublich schwer, Pepe zu beschreiben. Vordergründig war er ein typischer Anfang 2000er-Jugendlicher. Seine Welt waren Autos, Mädchen, ICQ, PC-modden, LAN-Parties, kiffen. Wir haben alle mehr oder weniger das selbe Leben geführt. Sein Zimmer war über eine ganze Weile das Hauptquartier, von dem aus wir oft aufbrachen, um etwas zu unternehmen, viel öfter aber nicht aufbrachen, um einfach rumzuhängen. Ich glaube, es sagt etwas über sein Charisma aus, dass er rund 30 Kilometer von uns entfernt wohnte, er aber trotzdem der go-to-rumhäng-Kumpel war, der normalerweise eine Straße weiter wohnt. Ihm ging es immer eine Spur schlechter als uns, und bei ihm schien immer eine Portion mehr Potential durch als bei uns. Potential, das er ganz bewusst nicht nutzen wollte, weil es letztendlich ja doch nur „dem scheiß Staat“ zugute kommen würde und nicht ihm, wenn er wirklich studieren sollte. Stattdessen hat er ein paar Wochen in irgendeiner Scheißlehre geackert, die er dann wieder geschmissen hat, weil „kein Bock“. Und das dann wiederholt. Seine Bastelprojeke, in die er sich wochenlang verbeißen konnte, obskure Chemikalien, die er neben dem Chemiebuch auf dem Tisch stehen hatte, weil er „da so eine Idee“ hatte. Er hätte Ingenieuer werden können, er baute lieber Kartoffelkanonen.

Es war unglaublich, wie viel Glück Pepe hatte.

Sein zweiter Spitzname war Unbreakable. Nie hat ein Name besser gepasst. Er hat ein gutes Dutzend Unfälle überlebt, die nicht zu überleben waren. Er hat ein halbes Dutzend Autos zu Schrott gefahren und kam unverletzt davon. Zwei Vorfälle kann ich bezeugen, ich saß mit drin. Die erste Geschichte habe ich schon einmal aufgeschrieben und auf meiner ersten und zurecht einzigen Lesung zusammen mit Jan-Uwe Fitz und Alexandra Tobor sogar einmal vorgetragen. Es ist eine typische „Muss man dabeigewesen sein“-Geschichte. Ich würde soweit gehen zu behaupten, man muss WIRKLICH dabei gewesen sein.
Auch die zweite Geschichte habe ich vor einigen Jahren hier verbaut. Pepes Glück strahlte an diesem Tag auf uns alle ab.
Und all die Geschichten, bei denen ich nicht dabei war, die ich nur aus Erzählungen kannte. Geschichten, die man nicht glauben würde, bei denen man aber hier nur abwinkte und sagte „Naja, Pepe halt.“

Es war unglaublich, wie viel Pech Pepe hatte.

Obwohl sich Pepe sichtlich Mühe gab, alles in seinem Leben falsch zu machen, lässt sich sein Unglück nur zur Hälfte auf Selbstverschuldung zurückführen. Es gibt wenige Menschen, die so sehr von äußeren Umständen in die Fresse bekommen haben wie er. Es ist selbst für hochmotivierte Menschen schwierig, sich aus einer sozialen schwachen Stellung heraus „nach oben“ zu arbeiten. Pepes Eltern haben dies grundsätzlich eingesehen und ihm ein finanzielles Polster aufgebaut, von dem er hätte in seiner Ausbildung, und wer weiß, eines Tages auch im Studium, hätte profitieren können. Sie haben sich aber dann doch dazu entschieden, das für ihn angesparte Geld für einen Urlaub und eine Couch auszugeben. Pepes Eltern glaubten nicht wirklich an ihn, wie sollte er je an sich selbst glauben?
Und wie konnten Pepes Eltern an ihn glauben, wenn auch sie nicht an sich selbst glaubten? Wir schraubten gerade an einem Auto, als Pepe der Anruf erreichte, dass seine Mutter sich nun endgültig, und nach diversen Aufenthalten in der Nervenklinik, totgesoffen hat. Er hat uns nichts von dem Anruf erzählt, wir haben noch Stunden mit ihm verbracht, bevor wir nach Hause fuhren und erst am nächsten Tag wussten wir, was Sache war. Er wollte nicht darüber reden und ließ sich nie etwas anmerken.

Das hätte uns vielleicht Warnung sein sollen: Dass er nie über schlechtes reden wollte und sich nie etwas anmerken ließ. Vielleicht hätte es uns eine Warnung sein sollen, dass er nach jedem Autounfall unverletzt ausstieg, den Kopf geschüttelt, gelacht und sich ein Bier aufgemacht hat, weil er „ja jetzt nicht mehr fahren“ musste.

Durch meinen Umzug nach Stuttgart 2005 verlor ich Pepe aus den Augen. Ein letztes Mal waren wir im Sommer noch zelten auf Fehmarn, wild irgendwo am Strand, wo wir am nächsten Tag von einem Bauern verscheucht wurden. Ein letztes Mal besuchte er uns in diesem Sommer noch in Stuttgart, und das war das letzte Mal, dass ich ihn sah.

pepe

Und das nächste, was ich hörte, war im April 2011 die Nachricht, dass Pepe tot ist. Ich glaube, Pepe und sein Vater standen sich vor allem nach dem Tod der Mutter sehr nahe. Beide waren irgendwie gescheitert und hielten sich gegenseitig so gut über Wasser, wie es eben ging. Und irgendwann ging es eben nicht mehr und auch Pepes Vater hat sich umgebracht.

Es klingt ziemlich zynisch, aber als Kind, gerade als Einzelkind, kriegt man von seinen Eltern die Normalität vorgelebt. Pepes Eltern haben ihm eine Normalität vorgelebt, die darin bestand, niemals an morgen zu denken, jeden Tag als Abenteuer zu erleben und sich dann umzubringen. 66 % seiner Familie haben sich selbst umgebracht. Das ist die Normalität, die Pepe vorgelebt wurde.
Und bei all diesen Gründen braucht es nur noch einen Auslöser.

Pepe wurde auf der Straße von zwei Typen angesprochen, die noch ein paar superedle Hifi-Boxen von einer Messe im Lieferwagen hätten, die sie nun für billiges Geld loswerden müssten. Für Pepe war das Böse in der Welt immer so laut, dass er es überhaupt nicht mehr hörte und dachte wohl, er hätte endlich einmal Glück. Und als er mit dem zusammengekratzen Geld wiederkam, die Boxen kaufte und zu Hause anschloss, wurde es verdammt still.

Korrektur: Matt, der Pepe noch viel, viel besser kannte als ich, durch den ich ihn auch erst kennengelernt habe, hat das in den Kommentaren berichtigt (ich hatte das nur aus zweiter Hand): Pepes Vater hat sich erst nach ihm das Leben genommen.
Und dass Pepe durch diesen Scheißbetrug wirklich sein ganzes, mühsam erspartes und erarbeitetes Geld verloren hat, ist auf jeden fall erwähnenswert, weil es einfach so bezeichnend für alles Passierte ist./Korrektur

Es gibt von Pepe heute nichts mehr. Die komplette Familie ist nicht mehr existent. Er war viel im Internet unterwegs, aber unsere Kommunikation waren damals ICQ und ein Freundeskreis-internes PHP-Forum, das längst verschwunden ist. Kein Facebook, kein Blog, nichts. Wer weiß, vielleicht lebt er noch in irgendwelchen alten Beiträgen in einem Tuningforum weiter.
Es gibt neben einigen Fotos, die mit schlechten Digitalkameras geschossen wurden, exakt ein Dokument, das ich finden konnte. Eine Art Tagebuch als Word-Datei. Gott weiß, woher ich es habe und wie lange es schon bei mir rumliegt. Wahrscheinlich habe ich es mir auf irgendeiner LAN-Party vor zehn Jahren im Block mit diversen PDFs und Filmen gesaugt. Ich möchte diesen Text veröffentlichen, weil es sonst nichts da draußen gibt, was an ihn erinnert. Es ist nichts privates, es sind im Wesentlichen die Anekdoten, die er uns jede Woche erzählt hat oder bei denen wir selbst dabei waren. Aber sie sind von ihm selbst geschrieben, dies alleine ist der Wert, den die Datei hat.

Machen wir uns nichts vor: Es ist ziemlich roh geschrieben, es ist für Außenstehende kaum spannend, es ist voller Fehler, teilweise sogar sehr dumm und es geht um nicht viel mehr als getunte Autos, Mädchen aus dem Osten und Bier. Es ist die unbeschwerte Lebenswirklichkeit von ein paar rund 20-jährigen, die mit der Studenten-, Ausbildungs- und Arbeitswelt nicht viel am Hut hatten. Die oben verlinkten Autogeschichten finden sich in den Kapiteln 8 und 9.

***** ***** *****

Ist my life

Kleine vorgeschichte zu den charakteren in der geschichte

Nils.: alter 18 eigentlich ein ganz normaler staatsbürger deutschlands 😉 macht gerade sein abi hält sich für fürchterlich intelligent aber ist ziemlich in ordnung

Kai.: ein verrückter ist mir ziemlich ähnlich trinkt gern ma ein (oder 2 paletten) hat ständig gute laune und ist so leicht nicht aus der fassung zu bringen

Renneck.: ein gabba und hardcore freak er mag alles was hart ist und produziert diese art von musik (sprech ich hier wirklich von musik ???) auchnoch selbst dafür fährt er wie naja…. den sitz ganz vorne am anschlag , mit brille und grundsätzlich nur die hälfte der erlaubten geschwindigkeit (er fährt einen mitsubishi eclipse mit 150ps)

Matt.: matt kommt von etwas weiter her (30km) ist auch verrückt und hat ständig gute laune auch wenn er nur knapp über 1,50 gross ist, naja ist auch für jeden scheiss zu haben ggg

Und nun zu mir.: die leute nennen mich bekloppt oder bescheuert 😉 ich bin ein zwanghafter optimist und hab sogut wie immer gute laune

Naja ihr werdet später schon noch mehr über uns erfahren

Part 1 – Der osten bzw. einen tag nach nils seinen 18ten

Es begann alles an einen Freitag abend wir waren mal wieder am grübeln was wir wohl machen könnten bis reneck dann auf die idee kahm nen paar freundinnen von ihm zu besuchen so ham wir auch gleich noch nen netten road trip da diese besagten freundinnen im osten wohnen und wir nunmal hoch im norden an der ostsee (bei lübeck) nagut gesagt getan reneck musste auf sein neues auto eh noch ein ausgeben also besorgte er den alk wir fuhren mit meiner karre (ein schneeweisser mazda 323 GLX der nem gti schon parolli bieten konnte) nunja wie auf jeder fahrt hatten wir natürlich schon auf dem hinweg jede menge spass das sah in etwa so aus das wir mit offenem fenster und lauter mucke so ziemlich jeden einsamen fussgänger mit „harry“ „sony“ „ossi“ und anderen kurzlauten angebrüllt haben (ist echt faszinierdend wie verdutzt die leute dann sind) nagut nachdem wir uns ca 5 mal verfahren haben weil reneck den weg ja so genau kannte waren wir endlich da es wurde nen recht lustiger abend wir haben nen bischen was gebechert und rumgealbert so lernten nils und meine wenigkeit also martina andrea jennifer usw. kennen (kann mich nichtmehr an alle namen erinnern ist nen bischen viel ggg)
Martina.: hm hab kein plan wie alt sie nun ist scheint jedenfalls ganz nett zu sein

Andrea.: 18 jahre alt hat bereits ihren führerschein und ein auto ist auf jedenfall auch in ordnung

Jennifer.: ja weiss auch nicht über sie weiss ich kaum was ;(

Nunja der abend nahm seinen lauf und der alkohol pegel stieg reneck war natürlich wieder nach 2 bier und einer mische breit lag auffer couch und wollte mal wieder pennen (das ist nicht das erste mal und sollte auch nicht das letzte mal bleiben doch dazu später) martina kahm nils langsam aber sicher mit der zeit immer näher was nils leider garnicht zu sagte naja martina ist etwas wie soll ich sagen rundlicher und das ist halt nicht jedermanns sache wie dem auch sei irgendwann bekahmen wir auch mal hunger der nächste mc donalds sollte ja nach aussage von den mädels nicht so weit sein also fuhren andrea jenny und ich da halt mal hin andrea war ja noch in der lage zu fahren – nach gut 1 ½ stunden oderso kahmen wir dann auch mal wieder zurück (soviel zum thema nicht weit) ok reneck lag auf der couch am pennen (was auch sonst) nils war irgendwie mit martina unterwegs 😉 nagut da war es dann auch schon etwas später als nils dann mit martina wieder antrabte (und komische kritzelein auf seiner hand hatte) beschlossen wir auch uns langsam mal hinzulegen mit unserer genialen planung hatten wir natürlich nichts abgeklärt vonwegen irgendwo übernachten frei nach dem motto irgendwer wird schon nüchtern bleiben und fahren können nunja dem war nicht so zum glück hatte jenny noch genug platz für uns 3 bis auf ein sehr furchteinflösender hund war das auch ganz ok am nächsten tag war auch nichtsmehr los aber eventuell wollten die am abend zu uns kommen um mal nen abend im westen zu verbringen oderso ggg nunja wir sind jedenfalls erstmal wieder in die heimat geröhrt

Part 2 – the car destruction

Es war ein Samstag kai und meine wenigkeit beschlossen nach lübeck zu fahren und bei matt zu feiern nils wollte auchnoch mitkommen da er eh nichts vor hatte den die gestrige ansage das die mädels eventuel vorbeikommen hat eh keiner so richtig ernst genommen nunja kurz bevor wir auf die autobahn rauf sind kommt auf einmal nen anruf das die nun kommen 😉 ok also ma schnell bei matt abgesagt und bei reneck angerufen wo wir uns den wie treffen wollen (reneck wohnt auch etwas weiter weg und da die mädels erst zu reneck und dann mit reneck zu uns kommen wollten mussten wir ja irgendwie nen treffpunkt ausmachen) wir beschlossen nun also uns um 23 uhr bei unseren mc-donalds zu treffen naja ok das mit 23 uhr wurde natürlich nichts also so gegen 0 uhr waren dann alle da erstmal rein und was futtern – weil muss ja sein ggg ok also was wir nun wirklich machen wollten wussten wir auch nicht also sassen wir erstmal in diesen schoenen restaurant und haben belabert was man so amchen könne ok wir kahmen zu dem schluss „ey jo wir checken ersma zu eder“ eder ist nen wiederrum anderer kumpel der auf sonnen kleinen kuh-dorf wohnt also sind wir mit 3 autos los nils, reneck, andrea, martina, andreas schwester(scheisse namen vergessen), mirco(ein neues gesicht), ernst(auch ein neues gesicht), kai und ich vorher vielen noch kommentare über reneck seinen geilen fahrstil „mehr als meine rücklichter wirste wohl nicht zu gesciht bekommen“ oder „also wenn wir ausser stadt raus sind darfst du auch mal mehr als 30 fahren“ nunja wir fuhren also los und zur verwunderrung aller beteiligten hat reneck ganz gut stoff gegeben auffer landstrasse man muss dazu sagen das er einen mitsubishi eclipse mit 150ps fährt also er war recht schnell ausser sichtweite andrea fuhr die strecke mit so ca 90 in ihrem skoda filicia und ich halt dahinter in meinem mazda 323 GLX (nen gti hatte zu knabbern) kommen wir nun also zur sitzverteilung

Bei reneck : mirco und nils
Bei andrea : ernst, martina und ihre schwester
Bei mir : wer mitrechnet weiss ja das nurnoch kai übrig ist 😉

Ok also kurz zur situation bei uns im wagen die mucke lief auf AK wenn ich mich recht erinnere war es der „hamster dance“ es war auf jedenfall was lustiges den wir hatten echt goile laune nunja irgendwann kahm ne lange gerade strecke auf der ich dann beschloss andrea zu überhohlen (ja es war ne landstrasse) also links rüber und vollgas kai schnallte sich ab und hing sich ausn fenster rauss die fenster waren eh alle auf trotz der scheiss kälte ich war natürlich recht schnell an andrea vorbei kai krabbelte auch so langsam wieder ins auto ok ungefähr 100 meter nach dem überhohlmanöver kahm ne wirklich sehr leichte linkskurve in der kurve beschloss ich dann doch mal lieber etwas anzubremsen den naja 110 ist nicht gerade wenig auf einmal kahm der schock mein linkes vorderrad hat kurz blockiert und so standen wir quer auffer strasse und rutschten mit ca 90-100 sachen richtung wald ich rief noch laut „SCHEISSE“ kai hielt sich nurnoch am dach fest da er ja nicht angeschnallt war wir donnerten also voll in diesen scheiss wald rein haben uns ca 2-3 mal überschlagen und mehrere kleine bäume umgenietet wärenddessen flog der halbe wald durchs auto durch das ganze bier ist uns umme ohren geflogen und irgendwie hab ich noch kais fuss inne schnautze bekommen nach diesen kurzen schock momenten kahmen wir kopfüber auf einem der umgenietet bäume zum stehen (wäre der baum nicht wären wir noch ca 10 meter weiter die böschung runter gerollt) ich hing kopfüber in meinen gurt drinn und guckte sofort zum beifahrersitz und muste feststellen das kai da nichtmehr sass in diesen moment geht einem nur durch den kopf hoffentlich ist er nicht in wald geflogen ich rief etwas lauter „ey man ist alles ok ?“ da höhrte ich zum glück von hinten „jo hier ist alles klar wie siehts bei dir aus?“ ich meinte nur „jo iss alles in ordnung“ ok das wichtigste wäre schonmal geklärt 😉 kai meinte dann nur „ey lass ma irgendwie rauss hier“ ich drück also auf meinen scheiss anschnaller und donner natürlich voll mitn appel gegens dach dängel „scheisse“ naja wir konnten nurnoch auf der fahrerseite aus dem fenster krabeln alles andere war dicht als ich rauskrabelte standen andra und co schon oben ich geh nach oben und mein nur was von „ja gut wollte nächste woche eigentlich rum kommen daraus wird wohl nichts“ (isn geiles gefühl wie sie dich alle angucken wenn du da ganz gelassen rauskommst und ersma nen dummen spruch reisst) kai kommt rausgekrabelt und brüllt rum „SCHEISSE !!! SO EINE SCHEISSE !!! WIR HAM DAS BIER VERKIPPT DU VERDAMMTER IDIOT WAS TRINK ICH DEN NU ???“ so spätestens ab dem moment wusste jeder das es uns noch gut geht also erstmal reneck angerufen das er mal wieder umdrehen soll „reneck komm ma zurück hab meine karre im wald versenkt“ „hehe ja klar damit du als erster bei eder bist ggg“ es hat noch nen moment gedauert bis er es endgültig geglaubt hat 😉 er kahm dann nur an ob uns was passiert ist etc. naja bis aufm paar kratzer iss ja nichts weiter gewesen nils steigt aus und guckt zu andreas auto (hatte sie aufm radweg abgestellt der direkt an der böschung langführt) „hey man sieht doch garnicht so schlimm aus…“ ich meinte darauf nur „höhöhö nils das ist nicht mein auto komm ma mit“ hab ihn dann zur unfallstelle geführt „das ist mein auto !“ nagut wir haben dann nach ner halben stunde grübeln doch beschlossen die polizei und den abschleppdienst anzurufen weil so hätten wir die karre da nie ausm wald bekommen der abschleppdienst war auch recht schnell vor ort die grün weissen spassbremser natürlich nicht 😉 naja dann ging auch alles recht flott der abschleppdienst hat die karre da rausgehohlt und ich musste halt nen bischen mit den wachtmeister reden wie das passiert sei und ob ich drogen genommen hätte oder was getrunken etc. (hatte 0,0 promille er hat mich 2 mal pusten lassen ggg) aber das gesicht des polizisten hätte man mal aufnehmen müssen so wie der geguckt hat als er gesehen hat das die ganze karre nur voll bier usw. ist 😉 naja ich hab nichts kaputt gemacht und gegen keine regeln verstossen also meinte der erstaunlicherweise recht nette polizist dann auch zu mir „da kommt nichts nach wegen ner anzeige oderso“ ok nun gings erstmal ans sachen suchen meine boxen lagen so ca 10 meter vom wrack entfernt und nen paar bier ham wa noch gefunden hab dann noch schnell mein radio und meinen schaltknauf ausgebaut und schon waren die wieder weg tja da kai und ich aber immernoch bester laune waren beschlossen wir noch in kotten (so ziemlich die beste kneipe in unserem kleinen kaff) zu fahren um ordentlich ein zu heben ich musste ja nichtmehr fahren 😉 und so klang der abend dann auch aus
– schaden von 700€ (der wert des autos den es war natürlich totalschaden)
– andrea und co hielten uns jetzt wohl für ziemlich verrückt 😉
– ne menge gesprächsstoff

Part 3 – nachbar abschiedsparty

Eine woche ist vergangen und meine nachbarn ziehen aus (das sind ein paar arschlöcher…) also beschlossen wir natürlich den auszug meiner nachbarn zu feiern und zwar an einem samstag abend wir waren ca 15 leute in meinen kleinen zimmer hier die stimmung genial die mucke wurde nurnoch von dem mitgegröhle übertönt und zu saufen war auch genug vorhanden reneck hat andrea und co noch angerufen ob die nicht auchnoch vorbeikommen wollen naja war mir eigentlich nicht so recht den naja das sind mehr so die ruhigeren typen und wenn wir feiern dann ist das meist alles andere als ruhig 😉 auf jedenfall kahmen martina und andrea später auchnoch leider gerade da als wir so schoen über meine nachbarn hergezogen sind also meine nachbarn das sind regelrechte tiere ich glaub die alte wiegt was bei 200kilo oderso (ungelogen) naja so fingen wir an mit „westernhagen – dicke“ und waren jetzt erst recht am mitgröhlen „DICKE DICKE DICKE DICKE“ sogar mein vater der eigentlich wollte das es nicht so laut wird etc. kahm rein und brüllte mit wie ein verrückter hat daraufhin natürlich gleich einen ausgegeben bekommen irgendwann im lied streifte mein blick martina die ja nun auch etwas dicker ist sie sass da auf der couch nicht gerade sehr gut gelaunt und andrea war von der aktion auch sichtlich nicht begeistert weil die beiden ja nicht wissen konnten das das auf meine nachbarn bezogen ist nunja jetzt war es eh zu spät ich dachte mir ich stelle das später richtig es ging also weiter mit „wierd al – fat“ und wieder hingen wir hier „YOU NOW IAM FAT IAM FAT REALLY REALLY FAT“ aber da die stimmung immer besser wurde gings auch gleich weiter mit „wierd al – eat it“ die stimmung war nun endgültig auf den höhepunkt kry (nen ziemlich guter kumpel auf den ich jetzt nicht ganz so genau eingehen möchte) und reneck beschlossen irgendwann wettzusaufen natürlich mit wodka pur naja es dauerte nicht lange da lag kry aufm stuhl am pennen und krabelte immer mal wieder los zum klo um zu kotzen reneck hat sich auffer couch breit gemacht wo andere leute noch vergebens versuchten zu sitzen er hat natürlich auch tief und fest gepennt das lustige an der sache ist das er alle 5 minuten aufwachte und was schwafelte von „ich hab kry untern tisch geso…..“ meist ist er noch im satz wieder eingepennt naja egal der rest hat weiter gefeiert nunja bis zu dem zeitpunkt als uns das bier ausging hm shit kein bier mehr und fahren kann auch keiner mehr kai sagte dann „na egal ich fahr schnell mitn roller zur tanke und hohl bier“ konrad (spielt auch keine grosse rolle in der story) meinte dann „jo ich komm mit“ ok die beiden also abgedampft zum bier hohlen wir ham weiter gefeiert bis irgendwann mein handy klingelte konrad war drann und meinte zu mir „ey scheisse wir hatten gerade nen unfall“ ich mein „hehe ja ich weiss selbst das ich vor genau einer woche um fast genau diese uhrzeit meine karre zerlegt hab“ „nein man ohne scheiss wir hatten gerade nen dicken unfall der roller liegt hier in allen teilen auf der strasse unsere helme sind 10 meter weiter geflogen wo kais schuhe sind weiss ich nicht da hinten liegt der lenker hier vorne der tank…. hier ist alles im arsch son scheiss autofahrer hat uns die vorfahrt genommen und uns geschnitten da konnten wir nichtsmehr machen kai wird gerade mitn krankenwagen abgehohlt“ da war die stimmung natürlich nichtmehr ganz so toll und wir höhrten dann auch bald auf zu feiern weil hat ja so keinen sinn am nächsten tag sind wir dann gleich ins krankenhaus er lag noch intensive mit nem offenem beinbruch und dann noch 2 wochen normal im krankenhaus mittlerweile ist er wieder zuhause muss allerdings nochmal hin um sich die schrauben aus dem bein nehmen zu lassen konrad ist zum glück nichts passiert er sass hinten und ist wohl auf kai geprallt

Part 4 – the flying PC

Es war mal wieder ein Freitag abend an dem wir nichts weiter vor hatten ok also beschlossen nils und ich unsere rechner ins auto zu schmeissen und zu nem anderen kumpel von ihm zu fahren um dort nen bischen zu daddeln ham wir eh schon seit nem halben jahr oderso nichtmehr gemacht ok also hat er mich abgehohlt wir ham mein kram schnell reingeschmissen sind zu ihm ham sein kram draufgehaun und auffi geht’s in den scheiss klapprigen fiesta seines vaters diese karre ist lustig naja wir warten vorm bahnübergang freuen uns noch das endlich mal gute musik im radio leuft (nein der fiesta hat nichtmal nen tape deck im radio) ok es wird grün wir geben gas und ich höhr noch son scheiss geräusch als wir über die schienen fahren als dreh ich mich zu unsren rechnern um (die weitaus mehr wert sind als das auto) und dann seh ich da in zeitlupe die kofferraumklappe auffliegen und nils seinen rechner auf die strasse krachen nils dreht sich um „SCHEISSÄÄÄÄÄÄ !!!!!!!!“ stellt die karre im nächsten graben ab rennt zu seinem rechner und hohlt das ding erstmal vonner strasse runter so jetzt gings erstmal ans teile sammeln son bischen kleinkram vom tower ist wechgeflogen (kennt ihr das wenn man sich auf die zunge beisst um sich das lachen zu verkneifen ???) nagut alles eingeladen und wieder ab zu nils um erstmal zu checken ob alles in ordnung ist wir haben uns vorallem um die festplatten sorgen gemacht aber siehe da es funktioniert noch alles der tower hat nen paar kratzer und ist son bischen verzogen das wars dann auch schon also ham wa meinen kram noch schnell zu ihm ins zimmer geschaft und ham da nen bischen gedaddelt am nächsten tag wollte er mich dann (wieder mit dem fiesta) nach hause bringen hehe aber als wenn uns nicht schon genug scheisse passiert wäre guck ich so zum auspuff und mein „ey alda das nich normal“ ja geil der auspuff iss natürlich abgerissen und baumelt da so unter der karre hin und her sein vater hat das ding dann schnell abgerissen und dann gings halt auch ohne auspuff ggg

Part 5 – Gamecon

Ok seit einem geschlagenem jahr ist endlich wieder eine der lang ersehnten gamecons es stand natürlich von vorne rein schon fest das wir da hin fahren alleine schon aus tradition da ich seit 2000 jedesmal da war und es nie bereut habe ok wir wollten mit 5 leuten da hin die da wären nils (der der den pcs das fliegen lehrt…) Tauer (bis jetzt glaub ich noch nirgends vorgekommen) titte (ops… okok nennen wir ihn mal pornholio….) matt und ich.
pornholio (er will ja nicht titte genannt werden….) und tauer sind auch nur 2 bekloppte mehr von uns… ok alles mehr oder weniger geplant kahmen wir zu dem schluss das pornholio matt und ich im auto meiner eltern am 26ten fahren nils und tauer konnten aus familären gründen erst am 27ten kommen tauer hat sich von seinem vater fahren lassen (weil wir in den augen seines vaters ja alle kein auto fahren können….) und nils hat sich den fiesta von seinem vater geliehen ok aber einfach nur zusammen zur lan fahren reicht ja nicht also beschlossen wir als blues brothers loszuziehen jeder in schwarzer hose weissen hemd schwarze kravatte und sonnenbrille (das hat schwerwiegende folgen…) so am 26ten war es dann endlich so weit direkt nach dem aufstehen schnell geduscht und alles ins auto geschmissen nochmal schnell bei pornholio und matt angerufen das die sich fertig machen sollen und dann ab richtung lübeck (da wohnen die beiden) so nach knapp ner stunde hatten wir dann alles eingeladen es war so voll in der karre das nichtmal mehr nen toastbrot mit reingepasst hätte dadurch fuhr sich die kiste auch recht lustig da der wagen meiner eltern sowieso total untermotorisiert ist wurde es an jedem kleinen berg recht lustig… naja egal die stimmung war jedenfalls bestens den der kurs ging richtung gamecon 😉 auf dem hinweg haben wir schon spekuliert was den diesmal schief gehen wird den wenn wir unterwegs sind geht einfach immer irgendwas schief naja wir haben uns kurz verfahren aber nach 3 stunden waren wir dann endlich da und sind total happy aus der karre gesprungen um das schnell mit den anmeldungen zu klären damit wir aufbaun können so also im detail : ich steig aus schliess die fahrertür ab und packe den schlüssel in meine tasche die anderen beiden steigen aus schliessen die tür ab und haun sie zu auf dem weg zur anmeldung meinte matt dann zu mir „ey alter zieh die jacke aus wir treten als blues brothers auf“ ich meinte nur „achja…“ also schnell zurück zum auto beifahrer tür aufgeschlossen schlüssel in die jacke gesteckt jacke sammt schlüssel in die karre geworfen knopf gedrückt und tür zugehaun zu dem zeitpunkt hab ich noch garnicht gemerkt das der schlüssel nun im verschlossenem auto lag also ham wir an der anmeldung bester laune erstmal die organisatoren verarscht da wir ja die blues brothers sind etc. aber als wir dann unseren kram aus dem auto hohlen wollten…. könnt ihr euch ja denken…. pornholio ist voll ausgeflipt und ich konnte mir glaub ich 4 stunden nur irgendwelche drohungen und beschimpfungen von ihm anhöhren… matt nahm es noch etwas gelassen da am nächsten tag ja tauer oder nils den 2t schlüssel meiner eltern mitbringen könnten…. pornholio war das aber nicht schnell genug er meinte ich solle auf meine kappe nen schlüsseldienst oder adac oder sonstwehn rufen naja ich hab mit dem adac gesprochen etc. da ich aber kein mitglied da bin würde mich das ca 80€ kosten das ist natürlich zu viel mein vater erklärte mir am telefon wie man mit hilfe eines drahtes die kiste doch aufbekommen müsste (nein fragt nicht woher er das weiss er hat ne lustige vergangenheit) 300 leute auf der con aber keiner hat nen draht blablabla nach ner stunde oderso konnten wir wenigstens nen seitenschneider organisieren und haben uns aus dem nächst besten zaun nen draht rausgeschnitten ich glaub wir haben ca ne stunde nur im dünnen hemd mitten im winter bei höllischen regen versucht die karre nach anweisungen meines vaters aufzubekommen wurde natürlich nichts egal also erstmal rein und in unseren raum ham uns da dann gleich mit den leuten bekannt gemacht etc. und es wurde noch recht lustig auch ohne rechner es muss glaub ich so gegen mitternacht gewesen sein als jemand auf die verdammt gute idee kahm auf seinen namen den adac zu rufen und zu sagen das ich ihm das auto geliehen hätte und er den schlüssel drinne liegen lassen hat jo gesagt getan leider meinten die beim adac dann „es tut uns leid aber vor morgen früh wird das nichts den das spezial nissan schlüsselset ist in den und den wagen der gerade aufn weg nach flensburg ist“ ja gut scheissdrauf irgendwann um 7 uhr morgens ham wir uns dann pennen gelegt gerade eingepennt klingelt matt sein handy das der adac gleich da ist „JUHU WIR KOMMEN AN UNSERE RECHNER“ naja das spezial schlüsselset hat uns schon fasziniert es bestand aus einen keil mit dem er die tür einen spalt aufgedrückt (und somit auch verbogen) hat und einem langen draht mit dem er die kofferraum klappe geöffnet hat….. aber in diesen moment war uns das alles auch scheissegal den wir kahmen endlich an unsere rechner ran 😉 und ab da lief dann auch wieder alles glatt auf der con GGG als nils und tauer dann im laufe des tages auch eintraffen gings richtig los abends sind wir dann noch mit dem fiesta zu mc donalds aber wie sollte es auch anders sein auf dem weg dahin verreckte der scheiss fiesta natürlich da hiess es dann „schieben“ ist ja nicht so das wir sowas nicht schon gewohnt wären von daher nahmen wir das auch wieder gelassen….

Part 6 – guter lover – böser lover  und ganz ganz böser lover

Irgendwann erreichte mich mal eine email von einem gewissen mädel vonwegen sie wäre blablabla und möchte mich kennenlernen naja kein ding nen paar emails vergingen bis zum ersten telefonat 😉 gut nach diesen telefonat war schonmal klar das sie ziemlich nervig sein kann in den nächsten paar telefonaten lernten wir uns halt etwas besser kennen
Ein paar daten zu ihr: (die sich teilweise auch erst im nachhinein rausstellten)
– hat endlos viele krankheiten auch irgendwas nicht heilbares blablabla
– versingt total im selbstmitgleid weils ihr ja so schlecht geht
– hat auch keine freunde
– ist ziemlich naiv arrogant und zickig (hey da steht sie die überfrau…)
– und kann nerven wie ihr es noch nie vorher erlebt habt
– 4 selbstmord versuche hinter sich
– sass bereits inner psychatrie und ist momentan in therapeutischer behandlung
– sieht anscheinend aus wie ne qualle was aber nur durch die medikamente kommt (erwähnte sie bei jeder gelegenheit)
so gut irgendwann erzählt man sich halt son paar storys da erwähnte ich dann auch matt und das wir des öfterem bei ihm inner bude feiern naja matt wohnt in lübeck das hat sie irgendwie ziemlich fasziniert weil ne freundin oder was weiss ich nicht wer auch da wohnt naja sie wollte daraufhin unbedingt matt seine telefonnummer haben wozu auch immer ich meinte nur „die kriegst du erst wenn du mir sagst wofür“ naja hey aber das ist ja kein problem dann nervt sie mich eben bis ich die nummer raussrück… nach 10 minuten wars dann soweit gut matt war recht verwundert darüber wer da auf einmal was will etc. aber iss ja auch egal sie hat sich jedenfalls ziemlich an ihn rangemacht was matt mir natürlich sagte 😉 zur selben zeit hat sie sich allerdings auch an mich rangeschmissen etc. nagut alles klar irgendwann ging uns das reichlich aufm sack und wir beschlossen einfach sie nen bischen hochzunehmen wir schmiedeten so einige pläne wo im endeffect nichts drauss wurde naja wir ham ihr dann einfach geschrieben wie kacke sie doch ist und das sie doch bitte ruhe geben soll naja dank ihrer doch recht niedrigen intelligenz versteht die nicht so ganz recht was ruhe geben bedeutet und hat dann mit den 5ten selbstmord versuch gedroht etc. ok wir ham auch ganz gut aufgedreht damit sie ruhe gibt irgendwann wars dann so weit das wir uns sogar entschuldigt haben ich hab aus protest daraufhin nichts weiter geschrieben weil ich da auch kein bock mehr drauf habe und das etwas teuer wird matt hat sich noch den spass gemacht und ihr aufgetüscht das wir nen bisexuelles pärchen sind und eigendlich nur nen 3er mit ihr wollten 😉 und jetzt der schock jetzt probiert sies wieder das ist ja nicht schlimm das wir bi sind blablabla matt hat sie schon soweit das sie nichts dagegen hat eine beziehung mit uns beiden zu führen und gegen den 3er hat sie auch nichts gut alles klar wenn sie da nichts gegen hat dreht man halt noch nen bischen weiter auf natürlich wollen wir auch nen kind AUCH GEGEN EIN KIND HATTE SIE NICHTS !!!!!! echt schlimm die frau zumal matt ihr erzählt hat das er gerade mit seiner freundin schluss gemacht hat und im nächsten moment sagt er wir währen ein bisexuelles pärchen aber naja hey was solls damit sie jetzt vielleicht mal ruhe gibt erzählte matt ihr das das leider doch nichts wird weil ich sonst eifersüchtig auf sie bin GGG blablabla auch das macht ihr nichts aus (ist ja egal ob uns das was ausmacht…) naja in dieser geschichte lässt sich das schlecht wiedergeben aber sowas habt ihr noch nicht erlebt das ist die überfrau 10mal so dumm naiv arrogant und zickig wie jede andere…..

Part 7 – back to life

Nur ne kurze einleitung , es ist hochsommer schweine heiss und man verbringt jede freie minute am strand an unseren strand befindet sich zufälligerweise eine recht weit in die ostsee hineinragende seebrücke am brückenkopf beträgt die wassertiefe sicher etwas bei 3 metern also ideal um runterzuspringen 😉 machen wir eigendlich jedes jahr dieses jahr haben wir uns etwas verschärft mit den DLRG spinnern (die sich natürlich alle für david hasselhof halten…) angelegt nunja es ist natürlich wegen unfallrisiko usw. nicht gestattet von dieser dummen brücke zu springen… naja wir hatten jedenfalls viel spass mit den jungs das lief dann so weit das wir ordnungsgelder zahlen sollten und über uns ein recht grosser artikel inner zeitung stand 😉
So den aber die eigendliche story trug sich an einem weiteren sommerabend zu wir feierten den geburtstag eines kumpels nach ham nen bischen was getrunken und beschlossen dann unser missionsziel auf den strand festzulegen also bier einpacken und los 😉 am besagtem strand angekommen war allerdings auch nicht gerade viel los also nach 5 minuten kahm der erste mit „hey hab bock vonner seebrücke zu springen“ alles klar gesagt getan auf zur seebrücke…. dort angekommen standen wir auch mehr oder weniger schnell alle nurnoch in shorts da und dann runter da wir wahren so ca 15 leute würd ich mal grob schätzen also ging schon recht lustig zu 😉 nach ca ner halben stunde hatte ich dann die glohreiche idee zum saufen nicht extra wieder auf die bücke zu klettern also kurz nach oben gerufen „tauer… halt ma das fass übers geländer , hab durst“ so denn den zapfhahn in meine richtung und bier marsch tauer allerdings hatte eine noch viel graniosere idee „warde ich komm mit fass runter das einfacher“ man stelle sich jetzt vor wie tauer auf dem geländer der brücke steht das 5L fass über seinen kopf hält und wartet bis ich wegschwimme aber hey auf kai ist ja verlass kai gibt tauer einen kräftigen stoss von hinten (die 2 deutigkeit darf jetzt mal ignoriert werden) und tauer segelt kopfüber mit den fass vorran wie eine cruise missile direkt auf meine birne zu KRONK alles klar das fass knallt auf mich drauf dann knallt tauer aufs fass ich treib bewusstlos unter wasser vor mich hin tauer brauch auch ersma nen moment um zu realisieren was passiert ist nagut kurz darauf hat er mich dann ausn wasser geschleppt ende vom lied:
– für mich eine nacht intensive-station und knapp am tot vorbei
– für tauer eine nacht normal-station und schädel-hirn trauma
naja am nächsten morgen mussten wir den leuten da dann den unterschied zwischen gefängniss und krankenhaus erklären weil sie uns nicht gehen lassen wollten… hatte sich nach ner halben stunde und nen paar unterschriften dann aber auch erledigt (ich bin ein leichtsinniger idiot und verlasse das krankenhaus auf eigene verantwortung…. oder so ähnlich zumindest ;-))
zum glück hat das niemand von der presse mitbekommen die hätten sich gefreut nen folgeartikel über die leichtsinnigen und lebensmüden brückenspringer bringen zu können

part 8 – never see the ocean…

jup es ist wieder mal soweit es ist samstag abend wir befinden uns im tiefsten herbst der himmel ist grau die bäume kahl und der geist schreit nach unterhaltung 😉 wie immer stand für heute natürlich noch nichts weiter an also werden in alter manier wiedermal sämmtliche vorschläge durcheinandergeworfen, heute musste jedoch garnicht lange diskutiert werden den es sind schon einige monde seit dem letzten road trip vergangen 😉 road trip ? ROAD TRIP !!! gesagt getan bis jetzt war jeder road trip von uns ein völlig neues erlebniss und so sollte es auch diesmal werden ein road trip ohne reiseziel ist natürlich schwer zu realisieren (obwohl es der uhrsprüngliche plan war sinnlos rumzufahren um zu gucken wo wir landen…) ich weiss auch nichtmehr genau wie und warum aber irgendwie funkelte mich eine scene aus „knocking on heavens door“ an dadurch inspiriert dachte ich spontan an die nordsee um den ganzen trip auchnoch einen gewissen charakter zu verleihen wollten wir natürlich nicht einfach nur an die nordsee sondern natürlich nach sylt (list , der nördlichste punkt deutschlands etc…) was sich leider durch die knapp calkulierte staatskasse nicht ganz realisieren liess doch von sowas lassen wir uns selbstverständlich nicht entmutigen und geben uns auch mit dem grössten wattenmeer der welt zufrieden also wurde der kurs auf st.peter-ording gesteckt und so nahm das schicksal seinen lauf bier andere spiritiosen und die crew (sachse, matjes, matt, tauer, meine wenigkeit…) ins auto motor an und aufie gehts da matt aufopfernder weise den posten des captains übernahm konnte ich mich gewissenlos dem bier widmen 😉 die fahrt bot natürlich wie zu erwarten jede menge unterhaltung , es ist erstaunlich wie lustig es ist wenn man auf dem autobahnrastplatz eine dieser gelben warnleuchten (ihr wisst schon die dinger die man an jeder baustelle sieht nur in GROSS…) abreisst ins auto schmeisst und weiter heitzt irgendwann gucken die leute recht interresiert wenn der innenraum das autos in regelmässigen intervallen gelb ausgeleuchtet wird *GGG* eigendlich gab es jede menge fundstücke an unseren haltestellen und es wurde mit jeder haltestelle interresanter und lustiger (das bier und der sambuca hingegen wurden leerer und leerer…) die palette der fundstücke erstreckte sich über tasterturen strassenpoller monitore… (*knack* *kronck* *krach* „luck ma wasss isch gefunn hab“) so damit wäre phase 1 das aufmonitionieren abgeschlossen 😉 wir alle wissen ja wie das ist neue errungenschaften werden einem schnell langweilig und somit unbrauchbahr also suchten wir uns die nächstegelegene ryciklin (ich weiss das das falsch geschrieben ist…) anlage um unsere fundstücke ordnungsgerecht zu zerlegen und nach plastik metall und…… HALT STOP , ihr glaubt doch nicht ernsthaft das wir…. gut hab ich auch nicht erwartet… vorgärten wälder und alles andere was sich als ziel anbot wurde somit unter beschuss genommen 😉 da wir uns gerade in phase 2 befinden bleibt noch zu erwähnen warum (die vorher selbstverständlich noch nicht erwähnten…) die eier die wir uns für diesen zweck eingepackt haben garnicht zum einsatz kahmen also wir hatten 5 eier (ich weiss was ihr jetzt denkt… aber es ist nicht lustig wenn ihr sagt „ich hab nur 2“) wir alle kennen das man nimmt ein ei man wirft es an die hauswand es gibt ne riesen sauerei und man lacht sich kaputt so das ganze jetzt etwas verschärft aus einen fahrenden auto heraus heisst mehr spass mehr projektilgeschwindigkeit mehr sauerei doch warum sollte uns dieser spass verwehrt bleiben ? das ist recht leicht zu erklähren alle gefährdeten güter wie digitalkammera handy ne schachtel mit 5 eiern….. wurden zur sicherheit im handschuhfach gebunkert. wir alle stellen uns jetzt bitte mal ein handschuhfach vor wie es sich halt gehöhrt zugemüllt mit sämmtlichen scheiss wie gebrauchsanweisungen fürs auto digi cam handy schachtel mit 5 eiern….. so wenn der mit der zeit recht stark alkoholisierte benni dann nen paar fotos schiesst die cam wieder ins handschuhfach packt und daraufhin versucht das handschuhfach zu schliessen ist es nicht ratsam ihn an seinen vorhaben zu hindern dummerweise führte die eierschachtel mit den 5 eiern genau dies im schilde tjoa….. (HEY MAN DAS KANN JEDEM PASSIEREN !!!!!) also haut benni noch nen paar mal kräftiger gegen das handschuhfach um es zu schliessen worauf allerdings nur ein dumpfes knacken zu höhren ist *GGG* wir alle wissen genau was passiert ist bemerkt hat es allerdings benni nur allein er kurbelt das fenster runter er nimmt die schachtel und er schmeisst sie rauss , das hat der rest allerdings schon bemerkt und mit einem „EY DU IDI DIE WERFEN WIR EINZELND !!!“quitiert kurz darauf sahen sie aber schon die eierschalen die ich hinterherwarf 😉 somit wäre der innenraum auf der beifahrerseite und meine hose schonmal eingesaut. ok zu unser aller verwunderrung haben wir das reiseziel nun doch irgendwann erreicht st.peter-ording ich war mittlerweile sehr stark alkoholisiert und wollte das wattenmeer küssen (ihr wisst schon der papst küsst ja auch immer die erde und so…) dummerweise verwechselte ich den vorgarten eines st.peter-ordingers mit dem wattenmeer 😉 (shit happens *schulterzuck*) der rest der crew hat mir zwar ausdrücklich klargemacht das ich wieder ins auto kommen soll jedoch hielt ich das aus unerklärlichen gründen für nicht so klug und faselte was von zitat: „ihr könnt das ja eh alles besser oder was“ als sie mich gewaltsam wieder ins auto setzten. so das wattenmeer war nun allerdings auch schnell gefunden und es wurde auch recht schnell festgestellt „ey guck ma….. DA ISS JA GARKEINE ABGRENZUNG DIE DIE AUTOS DARAN HINDERT HIER RAUFZUFAHREN !!!“ denkt euch bitte einen nissan almera der recht schnell an diesen endlos grossen schild „BEFAHREN VERBOTEN“ vorbei donnert und richtung wasser rasst (wir hatten glück das gerade ebbe war) dort schliesslich angekommen kahm ich nun dochnoch dazu mein geliebtes wattenmeer zu küssen… es war zwar nicht beabsichtigt aber ich habs geküsst 😉 (tut nicht so als wüsstet ihr nicht das alkohol schonmal den gleichgewichtssinn beeinflusst…) so und jetzt verdeutlichen wir alle uns nochmal kurz die situation
das wattenmeer unendliche weiten kilometerlange plane fläche aus festem feuchtem sand weit ab von jedem geschwindigkeitshügel und jeder 30 zone desweiteren haben wir 5 verantwortungsbewusste junge männer (oh gott ich sagte wirklich männer….) und ein auto ich muss nicht weiter erleutern was passiert ist oder ? am ende ist uns die kupplung verglüht (man son ding kann vielleicht stinken…) und wir sind somit mitten im wattenmeer liegengeblieben (ihr kennt diesen gesichtsausdruck der das lachen und fluchen unterdrückt…) also nach gut 10 minuten hatte das fluchen dann ein ende und man konnte weiter beratschlagen was zu tun ist 😉 „ich bin müde wir legen uns pennen und morgen sehen wir weiter….“ „das doch ma nen wort….“ „im schlaf wird sich schon alles…. WIR SIND IM WATTENMEER VERDAMMTE FICKPISSE IN PAAR STUNDEN STEHT HIER ALLES UNTER WASSER ODER WAS !!!!!!“ „ochjoa….“ zum glück ist unser captain im ACE (das ist die discount variante des ADAC) die ham uns freundlicherweise aus dem wattenmeer geschleppt somit konnten wir nun auch mit ruhigem gewissen schlafen und am nächsten morgen tauers vater ausn bett klingeln um ihn seine ehrenvolle aufgabe mitzuteilen die darin bestand mit nem dicken schädel und abschleppseil bis zur nordsee zu eiern um dann nochmal stundenlang mit uns um schlepptau zurück in die heimat zu schacheln…

(es ist kein scherz jungs den nachmittag bevor wir losgefahren sind sagte ich noch wie geil die karre doch ist weil da noch nie auch nur das kleinste mit war…)

Part 9 – the car destruction, volume 2….

Viel zeit ist ins land gestrichen seit meiner letzten wortmeldung, doch nun ist es wiedereinmal soweit seufz der titel verrät ja nun leider schon zuviel  also werd ich mich auch gleich mal ranhalten so wir haben nun ende januar ich bin mir nicht ganz sicher aber es muss anfang dezember gewesen sein als ich mir mein neues auto kaufte ein 1991er honda civic in schwarz kein wahrer sportwagen jedoch lässt sich mit 90ps auf 800kg schon gut was anfangen… in 9 sekunden erreicht man die marke der 100km/h also im grossen und ganzen schon ne maschine mit der man spass haben kann. Nungut wie ich bereits erwähnte haben wir ende januar es ist scheissenkalt die tage kurz die nächte lang und dies weisse zeug was wie ich mir sagen liess auf den namen schnee höhrt liegt hier auch rum, alles klar Samstag stand mal wieder bechern bei mir an, ist ja auch alles schön und gut wir saufen wir albern rum wir haun uns die filmzitate umme ohren der übliche ablauf halt diesmal zwar ohne jackass konkurrenz fähige aktionen jedoch nicht mit geminderten spass gehalt 😉 aber wie jede party hat auch diese mal ein ende jeder packt sich hin wo platz ist am nächsten morgen wird gefrühstückt und so langsam kommt dann das verlangen der heimreise bei den leuten durch, da natürlich niemand mit auto da war lag es wieder an mir alle heil und unbeschadet nach hause zu bringen  wie ich bereits erwähnte liegt überall schnee es ist kalt und scheissenglatt auf den strassen also fährt pepe langsam und vorsichtig den pepe hat nur 175er sommerreifen auf seiner krach-möhre, so wir begeben uns jetzt besetzt mit 4 mann und einer geschwindigkeit von etwa 30km/h in eine 30zone die mit kopfsteinpflaster ausgelegt ist wie wir alle wissen ist kopfsteinpflaster ziemlich glatt und kein guter fahrbahnbelag jedoch wird’s erst richtig gefährlich wenn das kopfsteinpflaster nass ist tja das ist auchnoch halbwegs verschmerzbahr doch wenn das kopfsteinpflaster zugefrohren ist und von einer schneedecke bedeckt wird ist der spass entgültig vorbei so die bediengungen währen nun ja schonmal geklährt wir fahren nun durch eine nicht einsehbahre kurve und hey siehe an da stehen diese netten blumenkästen die verhindern sollen das man zu schnell fährt weil man nen schlenker um sie rum machen muss so dummerweise fährt nun schon gerade jemand anders durch diesen schlenker also muss ich warten….. das ist der moment in dem wir das bremspedal betätigen und feststellen das sich unsere geschwindigkeit nicht verringert….. phase 2 nun versuchen wir auf den gehweg auszuweichen um auf diesen an den hinderniss vorbei zu kommen – tada wir stellen wiedermals fest das die lenkbewegung keinen einfluss auf die fahrtrichtung haben….. trotz des lösen der bremse blablabla…. nichts zu machen also knock und ab gegen den blumenkasten der dadurch nen ganzes stück weiter rutscht unsere fahrt allerdings nicht wesentlich verringert aber hey guck mal da kommt ja nen baum….. dieser hat unsere fahrt nun recht abrupt gestopt…. es ist nicht ganz so spektakulär wie das letzte mal es wurde glücklicherweise auch kein bier verkippt, lediglich die karre ist mal wieder platt….. erwähnte ich schon das meine nachbarin die recht offensichtliche andeutungen auf sexuelles interesse machte nun doch lieber wieder mit ihren ex rumvögelt ? ach lassen wir das das währe ne wiederrum andere geschichte….

Gefickt vom leben….
by pepper

***** ***** *****

Verirrt im eigenen Treppenhaus
In der ersten Morgenbrise
Ich hab nichts gegen eine Nachricht
Bloß nicht schon wieder diese
Was soll das heißen hier, ich krieg nichts mehr?
Ich bin bankrott – Na und?
Und ihr?
Keine Lust mich überhaupt darum zu kümmern
Diese Scheiße mit dem Geld und ihr Verlauf, reibt dich nur auf

Ich esse eure Suppe nicht.
Nein, eure Suppe esse ich nicht
Schon lieber mache ich haufenweise Miese
Und fahr die neugekaufte Karre auf die Wiese

Dass es Dresche gibt dafür, war immer klar
Die lachen sich doch tot, wenn sich so’n Typ wie ich beschwert
Und lächeln immer noch, wenn er krepiert
Allein Allein Allein
machen sie dich ein

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Pepe – Risikobiographie

  1. Matt schreibt:

    Ein kleiner Fehler steckt drin: Pepes Dad hat sich erst nach Pepe selbst umgebracht. Und vielleicht wäre es wichtig zu erwähnen dass die Aktion mit den Boxen ihn sein ganzes Gespartes gekostet hat welches er in Jahren mühsamer, körperlicher Arbeit zusammengetragen hatte. Es rührt mich zu Tränen dass du seine Date noch hattest, ich hatte sie für immer verloren geglaubt. Ein besseres Geburtstagsgeschenk hättest du mir nicht machen können. Danke!

  2. Sebastian schreibt:

    Danke für die Korrekturen, ich baue das noch irgendwie ein. Ich wollte dir die Datei auch per Mail schicken, hatte ich per Whatsapp geschrieben. Weiß nicht, ob das schon bei dir ankam. Auch wegen Geburtstagrüßen und so.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s