Von a nach b

Da will ich eigentlich nur von a nach b fahren, kaufe aber vorher Heu für die Schweine, rase wegen sonstigem Zeug noch durch die Gegend und setzte mich schließlich in die Bahn.
Gegenüber nimmt eine ältere Dame Platz, Blick aufs Heu, ein Lächeln auf den Lippen, dann die Augen zu mir. Klar, dass sie jetzt beginnen wird von Kleintieren zu reden.
Und genau so ist´s dann auch.

„Was für Tiere haben Sie denn?“
„Meerschweinchen“
„Oh, wie schön… Meine Nichte hatte…. Ich habe zwischen drin auch mal auf die beiden aufgepasst. Die beiden waren richtig zutraulich und… usw.“

Nun zählt die Fahrt von a und b ohne Startpunkt genau vier Haltestellen. Da dacht ich mir, die krieg ich schon rum, auch wenn ich´s nicht unbedingt mag mit Wildfremden während einer Bahnfahrt in der vollen UBahn über sonst was zu reden. Aber wer mag das schon groß?

Erste Haltestelle, Nichte mit Meerschweinchen.
Zweite Haltestelle, Beschaffenheit ihrer Viecher.

Dann, ganz plötzlich, zwischen Haltestelle 2 und 3:
„Haben Sie auch ein Pärchen?“ (noch ganz freundlich)
„Nein, zwei Männchen“
„Wie? Zwei Männchen?“ (irritiert, rückt ein Stück zurück und schaut mich an)
„Ja, zwei Brüder“
Sie hält kurz inne, dann sagt sie leise:
„Ja, sollen´s denn schwul werden?“ und lacht leise.

Dritte Haltestelle:
Sie erzählt mir, dass sie es unmöglich findet, wenn Männer mit Männern zusammen sind, weil das nicht zusammen gehört. Schließlich seien Mann und Frau füreinander gemacht.
„Oder?“
„Ich find´s eigentlich okay.“
Sie schaut, übergeht es aber völlig. Frauen und Frauen ebenfalls nicht.
„Frauen und Frauen auch nicht. Hätte ich die Möglichkeit, würd ich das verbieten. Dass die heiraten, das geht doch nicht“
„Ich find´s gut.“
Sie schaut und übergeht mich wieder…

Wenige rettende Meter vor der vierten Haltestelle schließlich:
„Frauen mit Frauen… die heißen dann Lesben oder?…“
und dann noch
„Nein, ein Mann muss so sein wie dieser Mann gestern im Fernsehn. Wissen Sie zufällig wen ich meine?… Er kam im Dritten. Wie hieß der denn nun nochmal?… Er hat einen Sohn. Haben Sie die Sendung vielleicht auch gesehen?….“

„OH, hier ist meine Haltestelle, ich muss leider raus…“

Ich stehe auf, sie redet weiter, ich steige aus, sie blickt mir hinterher.
Endlich Standort b erreicht.

Flattr this

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Here and now veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Von a nach b

  1. Sven schreibt:

    Ab und zu kann so ein Gespräch doch ganz nett sein, besonders wenn man dann auch noch einen Blogbeitrag daraus machen kann 😉

  2. Otter mit Schal schreibt:

    Solche Menschen *liebe* ich auch.

  3. Barney Bobby schreibt:

    Homophobe alte Fotze. Der hätte ich was erzählt. Homophobe und Nazis sollte man restlos vergasen, das Scheisspack!

  4. Amenogold schreibt:

    Hallo Barney Bobby,

    es waren die Nazis, die Menschen vergast haben, die nicht ihrer Meinung waren. Genau das, was Du offenbar mit denen anstellen willst, die nicht Deiner Meinung sind. Wo genau liegt also der Unterschied zwischen Dir und einem Nazi?

    Huch!, da Du auch Nazis vergasen willst, müsstest Dich eigentlich selbst ….

    … aber vielleicht solltest Du zuerst nachdenken, und dann schreiben.

  5. Steffi schreibt:

    @ Sven
    Stimmt.
    Auch gut sind solche Storys, wenn man irgendwo (an der Haltestelle 🙂 ) mit Leuten zusammen steht (aus der FH oder so) und einem grad sonst nichts zu erzählen einfällt :- D

    @Otter mit Schal
    Und trotzdem steht man nahezu nie auf und dappt einfach weg, wenn einem jemand Wildfremdes anspricht. Auch wenn es wie hier klar wird, dass es nichts bringen wird, zuzuhören. Eigentlich schon komisch.

    @ Amenogold
    Eigentlich wollte ich Barney Bobbys Kommentar löschen, aber wegen Deiner Reaktion auf dieses Kommentar, denke ich, kann ich es jetzt stehen lassen. Vielen Dank.

  6. Barney Bobby schreibt:

    Ist aber leider die einzige sprache welche die scheiss faschos verstehen, da kann ich auch nix für, i s eben so

  7. Sebastian schreibt:

    Erst laut fordern, dass man sie „alle vergasen“ sollte und sich dann so lächerlich distanzieren, schwache Leistung. Wenn Du solche Sprüche loslässt, machst Du sie dir zu eigen und begibst dich auf genau dieses Niveau. Da gibt es kein Vertun, das war einfach dämlich.

    Bisschen mehr nachdenken, oder alternativ, wenn man tatsächlich geistig nicht mehr drauf hat als Nazis, vom Diskurs zurückziehen.

  8. sanja schreibt:

    wow.. von meerschweinchen auf schwule. das ist ne leistung. hier kommt man mit fremden eigentlich nur über die „ausländerproblematik“ ins reden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s