The heute show with Oliver Welke

Zugegeben, ich war stets einer derer, die am lautesten nach einem „Jon Stewart, nur halt auf deutsch“ krakeelt haben. Da sollte ich doch ruhig sein, bzw. mich doch freuen, dass es das jetzt gibt: Die „heute show“ (vgl. „Satire Gipfel“), die gestern im ZDF direkt nach „der Anstalt“ ausgestrahlt wurde (in der dieses mal vor allem Jochen Malmsheimer überzeugen konnte – Piet Klocke ist definitiv zu anstrengend für Kabarett und selbst Rether spulte nur ein paar Standards ab), war im Aufbau und Gesamtkomposition eine sehr, nasagenwirmal, treue Übersetzung der US-Vorlage.

dailyheute

Und es ist durchaus so: Oliver Welke, dem ich vor der Kamera eigentlich nie etwas zugetraut habe, war textsicher und begeistert bei der Sache, mit Olaf Schubert hatte man einen Korrespondenten, den ich seit geraumer Zeit feiere (Jörg Thomann irrt hier, wenn er schreibt, dass sein Auftritt aus nur einem Gag bestand. Schubert arbeitet nicht auf Pointe, man muss schon zuhören) und selbst Sonneborn konnte man gewinnen, der das tat, was er immer tut: einen Wahlstand hinstellen und Ossis verarschen. Wie Sascha Bunzel im Usenet ganz richtig anmerkte:

In den neuen Bundesländern einen Wahlstand aufzustellen und Ossis zu
verarschen, finde ich gut und richtig. Das ist ein Feld, das man NPD
und DVU nicht kampflos überlassen sollte.

Aber doch ist nicht alles super in Rentner’s Paradise. Ebenso wie in der Daily Show ist auch im ZDF-Pendant die einzige weibliche Korrespondentin komplett unwitzig. Erst hinterher las sich, dass es sich um Martina Hill handelte, die in switch: reloaded eigentlich immer ganz „geil abliefert“ (Gurki). Außerdem waren viele Gags doch arg flach und der Comedy-Aspekt überwiegt den satirischen noch weit. Die Aneinanderreihung eines Wortes (Wirtschaftskrise) aus sämtlichen Sendungen ist ein Standard bei Stewart und führt in der Regel zu einer Analyse, die hier jedoch ausblieb.

Unter dem Strich hatte die Sendung ungefähr die Klasse einer Durchschnittsausgabe der Daily Show, was im Grunde viel ist und weit mehr, als man sonst zu sehen bekommt. Allerdings offenbart sich die Unterhaltungskluft zwischen USA und Deutschland, wenn man bedenkt, dass dort 4 Episoden pro Woche ausgestrahlt werden und hier eine Sendung pro Monat geplant ist. Da dürfte, trotz der dünneren Decke an unterhaltsamen Politikern hierzulande, noch mehr gehen. Die Chance gebe ich dem Format aber.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Culture Beats abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu The heute show with Oliver Welke

  1. juf schreibt:

    Unter dem Aspekt, dass es eine deutsche Version von Jon Stewart sein soll, habe ich es bisher gar nicht gesehen. Falls das das Ziel war – um Gottes Willen, so weit verfehlt. Stewart ist eine Persönlichkeit, Welke ein Sportreporter, der das nicht akzeptieren kann, aber hoffentlich bald muss.

  2. Sebastian schreibt:

    Ja, auf der Lou-Richterskala ist er aucn irgendwo bei 5, Mittelmaß halt. Aber eigentlich fand ich ihn hier ganz in Ordnung.

  3. sabine-mohn schreibt:

    Wem der wunderbare, einzigartige, geniale Piet Klocke zu „anstrengend“ ist, sollte möglicherweise eine nette Tiersendung anschauen?!

  4. Pingback: Parodies lost | social issues and stuff

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s