bebilderte Kurzgeschichte ohne Sinn

Da saß sie also am Computer, die Gedanken bei der Freundin im Krankenhaus, „der Schwarm“ in der CD-Anlage. Neben dran ein Smily wie im Watchmancomic.
Dann kommt der Schlag und alles bricht, der Computer stürzt und wird schwarz. Der Schwarm ist schuld… wobei; wohl doch eher die Anlage, die seit Tagen auf Dauerpause gestellt.
Doch was nun? Dunkel ist der Bildschirm, kein Schwarm, kein Film. Dann halt doch nur lesen… warte! Dunkel, Regen, schlechtes Licht. Lesen geht auch nicht, so ganz ohne Glühbirne. Scheiß Stromausfall.
Aber was ist das? Ist das nicht der Herd? Stimmt, die Pommes, sie brutzeln. …Wenigstens der Bauch, wenigstens der muss nicht leiden…
…Aber warum tut der Herd, wenn der Saft weg ist? Doch kein Stromausfall!…
Also raus in den Flur.
Ay, die Sicherung ist’s. Sie ist aus. Sie geht nicht mehr.

„Da muss man wohl den Vermieter anrufen“
„Ja, rufst du ihn an?“
„Mach du“
„Ach nein, bitte du. Das geht gut morgen früh, um neun…“

Langeweile kehrt ein. Gleiche Überlegung wie vorhin. Blick auf den WatchmenSmily. So ein Scheiß aber auch.

„Vielleicht ist da noch eine Sicherung über der Sicherung“
„Und wo soll die sein?“
„Im Keller.“

Einer geht gucken, einer holt die Pommes, tut sie auf die Teller. Tut Ketchup drauf. Das macht sie.
Geht differenziert vor, inspiriert durch den Smily.
Auf dem einen Teller zwei rote Punkte, auf dem anderen auch, als Augen. Nur die Linien sind verschieden. Die eine ist nach unten gebogen, die andere verläuft gegenteilig. Kunstvoll, sehr kunstvoll.
Der Freund kommt hoch.

„Nichts zu machen“

Schade. Reicht nur zum Negativpommesgesicht. Das positivgesichtige wandert in den eigenen Mund.
…Auch okay, bringt vielleicht neue Impulse…

Und siehe da, es hilft. Bald darauf besinnt sich die Sicherung.
…Doch nicht durchgebrannt, denkt sie sich, bin doch gesund….

Noch einmal Hände an der Sicherung. Sie drücken den Schalter um. Dieses Mal fällt er nicht zurück, hält. Hält. Hält und hält.
Nur die Steckleiste im Wohnzimmer nicht.
Die macht „Puff“ und blitzt. Einen Film gibt´s also trotzdem nicht. Dem Smily tut das keinen Abruch. Der grinst, bis ich ihn weg lege.

Wäre die Leiste nicht kaputt, könnte ich „den Schwarm“ hören und müsste nicht solche Geschichten schreiben.
Wäre, wäre, wäre…
Ja, schweres Schicksal.

Bild

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter liest eh keiner, Uncategorized, world in my eyes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s