Donkey Kong Country

Donkey Kong Country ist eine Insel vor Afrika. Herrscher ist der mächtige Gorilla Donkey Kong. Alle wichtigen Posten der Infrastruktur sind besetzt mit Familienmitgliedern (Speicherpunkte, Flughäfen…), alle anderen Bewohner des Landes werden unterdrückt und bei Widerstand getötet. Die einzige Ressource des Landes sind Bananen. Der gierige Donkey Kong hortet den gesamten Bestand in einer riesigen Höhle, zu der nur er Zugang hat.

Während der Banenrevolution 1994 („Wir sind das Volk!“ „Bananen für alle!“) gelang es einigen Oppositionsführern (Biber, Riesengeier, Krokodil etc.) an die Vorräte zu gelangen, jedoch gelang es Donkey Kong und seinem verschlagenem Bruder Diddy Kong, sie zurückzuerobern und die Opposition zu vernichten.

Vielleicht denkt ihr einfach mal drüber nach, was ihr da eigentlich spielt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gehirnstürm, Spielkram, Wir waren mal Stars abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Donkey Kong Country

  1. Sebastian schreibt:

    Und eben grade hörte ich noch Jan Delays „An die Bürger von Konsolien“.

  2. Konna schreibt:

    Oh mein Gott! Was habe ich getan? Ich habe sogar Teil 2 und 3 leidenschaftlich gezockt und mehrfach durchgespielt. Was mach ich denn jetzt?

  3. Alexander schreibt:

    Meine Schwester nennt den Biber – Endgegner aus Gründen die ich nur ansatzweise nachvollziehen kann (beide haben ne Hackfresse , das war es aber auch schon) „Ochsenknecht „.

    @ Konna: Ein paar saftige Entschädigungen an die ganzen virtuellen Viecher zahlen.

  4. Sebastian schreibt:

    Deine Schwester ist mir sehr sympathisch 🙂

    Und das mit den Entschädigungszahlungen ist eine gute Idee. Aber an wen wendet man sich da? World Wildlife Fund?

  5. Sebastian schreibt:

    Auf die Frage, was als nächstes zu tun sein, würde mich noch einfallen, Donkey Kong 64 zu spielen, ist auch ein sehr schönes Spiel.

  6. rollinger schreibt:

    Gerne hätte ich diesen feinen Artikel dort.

  7. Sebastian schreibt:

    Tu Dir keinen Zwang an 🙂

  8. HerrSalami schreibt:

    Besser als ständig vor Geistern zu fliehen und einzig eben diese Flucht und die überdurchschnittliche Aufnahme von ungesunden Punkten zu seinem Lebensinhalt zu machen. Böser Pacman.

  9. Sebastian schreibt:

    Pacman zuckt zu repititiver Musik durch dunkle Räume und mampft dabei Pillen, tolles Vorbild ^^

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s