Der große, gefährliche Motor Langeweile

– Den SWR zum Nachbarn zu haben bringt es mit sich, Dauergast bei Radioumfragen zu sein. Ob ich tatsächlich im Radio zu hören bin weiss ich nicht, denn selbstverständlich höre ich mir derlei Rotz nicht an – gerade Radioumfragen sind ja eine Pest. Sie sagen nichts aus. Sollen sie die Stimme des kleinen Mannes repräsentieren, ein wirkliches Stimmungsbild einfangen? Wohl nicht, sie sind einfach billige Lückenfüller Heute wurde ich gefragt, ob ich mir ein Elektroauto kaufen würde. Meine Antwort ging in etwa: „Hmm… ja, im Prinzip, also prinzipiell.“ – „Was heisst prinzipiell?“ und um dieser Nachfrage Ausdruck zu verleihen, schiebt mir die hübsche, aber hypernervöse Summse das Mikrofon in die Nase, auf jeden Fall „naja, also prinzipiell gerne, wenn es nicht teurer ist als ein normaler Wagen“ und normal heisst natürlich Benziner – normal. Ich wurde übrigens nicht gefragt, ob ich willens bin, irgendwelche Rechte an dieser Antwort abzutreten, ich stelle sie hiermit unter Creative Commons, für den Fall, dass ein Leser in so ein Umfrage gerät. Zu wünschen wäre es nicht. Ach, ich habe schon zu soviel Themen meinen Sermon beigetragen…

– Ironischerweise war ich gerade auf dem Weg zu meinem Wagen, als mir die Frage gestellt wurde, um diesen zu „reparieren“. Der routinierte Autofahrer mag auflachen, aber für einen Spacko wie mich zählt das Austauschen einer Autobatterie auf jeden Fall schon zur höheren Kunst der Kfz-Mechanik. Im Nachhinein war es dann doch nicht wirklich schwer, aber es war das erste mal – ein erhabenes und doch beängstigendes Gefühl, das erste mal die Motorhaube zu öffnen und dem großen, gefährlichen Motor seine Aufwartung zu machen. Man weiss ja erstmal garnichts und hat sicherheitshalber alles an Werkzeug mitgenommen, was man im Hause hat. Der Werkzeugkasten ist aber mehr auf den Austausch von PC-Komponenten spezialisiert, ein Vorgang, den ich widerum seit rund 13 Jahren beherrsche, so dass ich wahlweise eine neue CPU in den Wagen hätte einbauen können (man liest doch so viel von Chiptuning, es scheint sich hier um eine Art Overclocking für Autos zu handeln), oder eben so ein neues Japanerauto hätte reparieren können, die sind ja mehr Elektro als Uffie. Es handelt sich bei meinem Wagen jedoch um einen alten Franzosen, einen Citroemitpünktchenen AX, der seit ca. 14 Jahren treu seine Dienste leistet. Klein und verwinkelt ist der Motorraum, so dass es einiges an Geschick erforderte, aber am Ende lief’s.

– Über den Austausch einer Autobatterie so herzuschwallen, sowas können auch nur verweichlichte Blogger, deren Leben sich überall abspielt, aber nicht vor der eigenen Haustür.

– Sogar Nerds haben ein Sozialleben, weil sie unterhaltsam sind. Du würdest nicht mit ihnen losziehen und Party machen, aber Du tauschst Deine Videospiele mit ihnen und hängst mit ihnen rum, wenn Du sicher bist, dass es keiner sieht. Sie haben coole Filmsammlungen und einen wunderbar zynischen Humor. Angst machen Dir die Typen, die alleine sind und nicht mal das haben, weder geile Filme noch die Fähigkeit, ein einzelnes Zitat einer Simpsonsfolge zuordnen zu können. Das sind letztendlich die, die ihren eskapistischen Drang in der politischen Extreme suchen und bei PI landen oder Verschwörungsseiten. Mir macht das Angst, wenn jemand mit rotem Kopf auf seine Tastatur einhämmert, erzürnt. Emotionale Selbstkontrolle, das ist es, was den Leuten fehlt. Wo sich Menschen über […] aufregen, brennen irgendwann […] usw. Mein Motto seit jeher: Stock aus dem Arsch!

– Mein wahres Motto: Lieber einen guten Freund verloren, als einen guten Witz nicht gemacht. Ist von Karl Valentin und drückt einerseits aus, wie ich es mit Humor halte und andererseits, warum ich am Freitag abend Zeit habe, einen Blogeintrag zu schreiben.

– Die Zeit habe ich auch, weil wir grade versucht haben, Balto 3 zu sehen, einen unfassbar dämlichen Film. Ich habe nach einer knappen Stunde aufgegeben, Steffi hat’s durchgezogen. Jetzt schaut sie nochmal den ersten Teil. Himmel! (Aber der erste ist eigentlich ganz gut.) Der zweite ist auch schlimm, irgendein Ethno-Schamanenmist, der dritte ist konventionell mit einer Rettungsgeschichte eines Piloten ausgestattet. Die zeichnerische Qualität nimmt auch ab von Teil zu Teil.

– In einem Land vor unserer Zeit kommt mittlerweile auf dreizehn (XIII!!! 13!!!) Teile. So viele Geheimnisse, in einer Zeit vor unserem Land. Die laufen auch gelegentlich auf Super RTL, aber ich sehe solche Sender nur wegen der guten Werbung. Spielzeugwerbung ist das größte, sie ist der einzige Grund, warum ich mich noch auf Weihnachten freue (Disclaimer: „Scheiss Kommerzfest, Industrie etc.“), so wie ich überhaupt auch nur noch ins Kino gehe, um mir Trailer anzusehen. Trailer zeigen bekanntlich die besten Szenen eines Films, man bekommt also die besten Szenen aus 5 Filmen auf einmal + einen ganzen Film.

– Wer die Möglichkeit hat, mal in Kollegahs neues Album zu hören, der Track Kokamusik ist einfach Bombe. ab 3.20 dreht er vollkommen durch. Ich bekenne ja, eine Schwäche für „diese Art Musik“ zu haben. Ändert nichts daran, dass ich Keith Richards recht gebe, wenn er sagt, Jailbait von Andre Williams ist der beste Song aller Zeiten:


(Direktlink)

Der hat ja auch eine unglaubliche Lebensgeschichte, der Williams.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Culture Beats, Gehirnstürm abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Der große, gefährliche Motor Langeweile

  1. pantoffelpunk schreibt:

    Mir fällt dieser absolut witzige Header – sorry – jketzt erst auf. Groß. Wie der unterhaltsame Text oben übrigens auch.

  2. Sebastian schreibt:

    Der Header ist ja auch erst 2 Tage alt.

    Und der Text 3 Minuten, Nerd!

  3. Julius schreibt:

    AX ist echt nichts, wovor man sich fürchten muß – im Gegensatz zu so manch anderm, was heute so gebaut wird.

  4. Sebastian schreibt:

    Möglich ist das, mir fehlt da der Vergleich.

  5. rollinger schreibt:

    Ah ein AX ist ein tolles Gefährt. Die Maschine hält ewig. Kann sein das die Batteriklemme so seltsam geklemmt ist, nicht geschraubt. Das war mal so Franzosen In. Gruselig und gefährlich. Ich lgebs zu, ich liebe meinen Berlingo. Mit zwei Kindern ist das Ding das beste Auto überhaupt. Den Möbelwagen beim Umzug kann ich mirseither auch sparen.
    Ich finde es aber toll, daß Sie sich an diese Reparatur getraut haben. In meiner Werkstattzeit habe ich aber auch da schon ganz böse Unfälle erlebt, aber das lag auch an den alten Batterien.
    Ein Tipp.
    Beim Abklemmen erst den Minuspol abklemmen.
    Beim Anklemmen erst den Pluspol anklemmen.
    Falls ihnen dann nämlich dasandere Kabel aus den Händen fällt, passiert nichts, weil die Karosserie keine Masse mehr hat.

  6. Sebastian schreibt:

    Ja, der Wagen läuft und läuft und ist auch erst vor kurzem absolut problemlos durch den TÜV gekommen. Und er ist einparkfreundlich, das kriege ich ja auch nie wirklich hin. Gutes Auto.
    Geschraubt? Geklemmt? Ist mit einer Schraubklemme befestigt, die Batterie. Probleme bereitet beim Austausch nur die Halterung, weil die sehr ungeschickt platziert ist.
    Das mit den Polen wusste ich, habe schließlich in meiner Panik vorher zwanzig Tutorials gelesen. Nächste Eskalationsstufe ist bestimmt irgendwann der Ölwechsel.

  7. MuGo schreibt:

    Endlich kann ich wieder dieses großartige Zeugs lesen, dass du über die banalsten Sachen zusammenschraubst…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s