No matter who wins – we lose

SpOn mal wieder, aber heute kein Bashing, sondern nur eine witzige Erinnerung. Vorgestellt werden nämlich Medienformate, die es nie geschafft haben, obwohl sie teilweise den letztendlichen Marktführern überlegen waren. Es gab insbesondere auf dem Videomarkt einen erbitterten Krieg zwischen Betamax und dem letztlich siegreichen VHS.

Praktisch von vornherein chancenlos war Video 2000, dieses Format wurde schon Mitte der 80er wieder eingestellt. Und jetzt ratet mal, auf welchem System wir uns im Jahr 2003 beim Bund Lehrfilme zu den Themen Hygiene (so eine Art Schwulenporno), Seelenfrieden (Rüstzeit – ein Anspruch auf einen Lehrgang zur Stärkung des Selbstwertgefühls durch einen Pfarrer, welcher der Sage nach sogar mal jemanden genehmigt worden sein soll, nachdem er sich durch alle Instanzen gekämpft hat), Kameradschaft (bestand schon damals im Wesentlichen aus Kartenkloppen und Biertrinken nach Dienstschluss) und Töten (Kein Schuss ohne Stellungswechsel, kein Stellungswechsel ohne Schuss!) angesehen haben.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Exo-Politics, Girl, you have no faith in medien abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu No matter who wins – we lose

  1. MuGo schreibt:

    Über den Gewinner der Datenformatkriege entscheidet doch eh die Pornoindustrie…

  2. Sebastian schreibt:

    Beim Bund? Niiiiiemals.

  3. MuGo schreibt:

    Habt ihr eigentlich auch Schildkröte und Jukebox gespielt, wie es ja anscheinend bei unseren Landesverteidigungstruppen der Standard ist?

    (Scheiß Satz, egal, ich habe gerade einen total klischeemäßigen Artikel von einem Parteienforscher gelesen, da kann man nicht mehr vernünftig schreiben. Außerdem war ich Zivi!)

  4. Sebastian schreibt:

    Schildkröte haben wir selbstverständlich gespielt, Jukebox sagt mir grade nichts. Ansonsten war ich nach der Grundausbildung entweder in Wildflecken, wo nicht viel los war, wir aber eine kleine Bar geschmissen haben, so dass es abends was zu tun gab oder ich habe eine Menge Geschick darin bewiesen, mich von der Truppe abzuseilen und garnicht da zu sein. Die letzten, sehr depressiven 3 Monate war ich praktisch nicht da, bermerkt hat das niemand. Eine Stelle in der Kompanieführungstruppe ermöglicht einem vieles…

  5. MuGo schreibt:

    Bei Jukebox wird einer in den Spind gesperrt, ein anderer wirft oben Geld rein und wünscht sich einen Titel, den der Eingesperrte singen muss.

    Wie gesagt, Studium bildet…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s