Ultimate Band Generator

Die Regeln:

Der Name deiner Band wird der Titel des ersten Artikels nach Klick auf diesen Link:
http://en.wikipedia.org/wiki/Special:Random

Dein Album wird nach den letzten vier Worten des letzten Zitats dieser Seite benannt:
http://www.quotationspage.com/random.php3

Das dritte Bild auf dieser Seite wird dein Album-Cover:
http://www.flickr.com/explore/interesting/7days

Heraus kommt bei mir (allerdings habe ich bei den Bildern nach CC-Lizenz gesucht):

Man beachte auch den Parental Advisory Sticker 🙂

[Via Spreeblick]

[Bild von Atelier Tee]

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Culture Beats abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Antworten zu Ultimate Band Generator

  1. Paul schreibt:

    The Barbara Stanwyck Show: With no political power.

    They love them girls...!

    Juhei.

  2. Pingback: Ultimate Band Generator vs. Ivy « Insubordinantes Denken

  3. MuGo schreibt:

    Arnäs: Heard By Him Alone

    Sway Me on Primary Day

    Ich tippe mal auf eine angesagte New Yorker Art Rock-Band. Oder auf coolen Minimal-House.

  4. MuGo schreibt:

    @Bastelbub (das wirst du bei mir nicht mehr los…^^):

    Übrigens: Deine Platte ist echt geil. Das passt alles wie die Faust aufs Auge. Und wie hört sich das an? Wie KoRn oder doch eher wie Slipknot?

  5. Sebastian schreibt:

    Bandname und Titel waren zufällig, aber wie gesagt, beim Cover habe ich ein wenig gemogelt, weil man bei der 7-Tage Ansicht nur unfreie Bilder bekommt. Wie das ganze klingt? Naja, wahrscheinlich eine Mischung aus Muse und Cypress Hill. Aber danke für das Lob 😉 Mit dem Bastelbub muss ich wohl jetzt leben :-/

  6. Pingback: ” Mein erstes Album » st. paulé *

  7. hirngabel schreibt:

    Uh, das ist ein ganz tolles Spiel.

    Da ist bei mir doch gerade folgendes rausgekommen:

    Mizuho Aimoto – And outlive the bastards
    His master's voito

    Sehr cool, wenngleich ich beim Albumtitel gefudelt habe, da mir das eigentliche Zitat gar nicht passte. So aber ists perfekt für ein richtig dreckig-laute Garagenband irgendwo aus fucking Iowa. Oder New York.

  8. Sebastian schreibt:

    Hauptsache nicht Seattle 🙂

  9. hirngabel schreibt:

    lol

    Naja, werde mich hoffentlich im Spätsommer/Herbst von der Musikszene in Seattle überzeugen können. Vielleicht passen Mizuho Aimoto -oder „Mizoo“ wie die echten Fans sagen- ja dann doch besser dahin.

  10. Ich dachte schon, dass Paul’s Treffer nach schleeeeeeechter Musik klingen, aber meins ist ja echt noch schlechter:

    South City Hospital – a sickness you like
    friday morning yumminess

    Klingt irgendwie nach Fun-Punk. Schlechtem. Sehr schlechtem. Oder durfte ich nicht, weil ich doch schon eine Band habe? Für mein zusätzliches Solo-Projekt habe ich einfach nicht genug Zeit und Elan..mist.

  11. Sebastian schreibt:

    Stimmt, so Fun-Ska-Punk. Brrr.

  12. saripari schreibt:

    Aah, saulustig, bei mir kam raus:

    Mizrock – Young, All Your Life
    In this pensive mist

    Also: Nach dem Namen zu schließen sind wir 5 Gören („Miss“-Rock) die laute Schrammel-Post-Grunge Musik machen, und außerdem sind wir Fans von Nirvana und besonders Kurt Cobain steht bei uns ganz, ganz oben auf der Liste. Albumtitel ist natürlich sehr aussagekräftig in Bezug auf unsere Lyrics, wir wollen selbstverständlich jung bleiben mit unserer Garagenmusik, aber um nicht als oberflächlich und billig zu verkommen machen wir uns ein hübsches, pseudo-tiefsinniges Albumcover zurecht.

    Passt ja so wie die Faust aufs Auge.

  13. saripari schreibt:

    @Heinz: Ey wie lustig ist das denn? South City HOSPITAL und dann „a SICKNESS you like“… gahahaha 😀

  14. MuGo schreibt:

    @Hirngabel:

    Mizuho Aimoto ist eindeutige der neue Stern am Singer/Songwriter-Himmel!

    @Heinz:

    Und das Allerschlimmste: Deine Fun-Punk-Combo wird das nächste große Ding seit Blink 182! Da passt alles…

  15. Pingback: pantoffelpunk » Blog Archiv » Meine generierte Band

  16. Pingback: ich stelle vor: | alles.absicht

  17. Pingback: Mein erstes Plattenprojekt | dpetereit.de

  18. Pingback: Alben Cover faken: Bill Miner - Life Is Intention | Kreuzberg laesst gruessen

  19. Pingback: The Boys and Eve

  20. Pingback: TOM'S WOCHENSCHAU

  21. Pingback: For the boys… and the girl « Insubordinantes Denken

  22. sebastian schreibt:

    Sehr geil!
    would you put it?
    would you put it?

  23. Sebastian schreibt:

    Ne, ist bestimmt so Weltmusik 🙂

  24. SM schreibt:

    Would you put it? hat so einen leicht pornografischen beigeschmack. ich denke es handelt sich bei Quintanaortuno um eine LAtino Band, die leich rassistisch-kommerziell mit dem klischee des potenten larino lovers spielt und gleichzeitig politische themen streift un dso die latino-machohaftigkeit zur pose werden lässt. es ist so eine mischung aus metalsound und rap. so ähnlich wie molotov oder so. allerdings passt das cover nicht, da müsste wüßte sein oder ein kaputtes auto.

  25. SM schreibt:

    ich meinte: da müsste Wüste sein oder ein kaputtes auto.

  26. SM schreibt:

    immer wieder geil! also:

    Kanashsky District – permanently self-enlarging experience.

    Viajar

  27. Pingback: Wir müssen nicht gut finden, was ein anderer sagt, schreibt, denkt, aber um unserer eigenen Freiheit willen, müssen wir es ertragen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s