1234, from Germany to AustraliOr

Zum Live-Bloggen (Nachtrag: inklusive sämtlicher vorstellbaren Flachwitze in den Kommentaren) hat’s leider nicht gereicht, dafür ist der Fernseher zu weit weg. Aber nichtsdestotrotz habe ich mir grade Ich bin ein Star – holt mich hier raus gegeben. Der letzte Schrott, aber irgendwie doch lustig. Ich mach da sicher kein kulturpessimistisches Fass auf, man sollte das nicht überbewerten. Ich finde, sowas kann manchmal ganz geil sein.


(Wappentier: Australische Beutelraupe)

Und irgendwie war es das auch. Nicht, dass ich das jetzt jeden Tag sehen werde, morgen habe ich das wieder vergessen, aber einige Sachen waren doch ganz nett, bzw. bemerkenswert:

– Michaela Schaffrath sieht Cordula Stratmann zum Verwechseln ähnlich. Und zu der habe ich früher *fapfap* gemacht. Also zu Michaela, äh, Gina, whatever. Einen Extra-Applaus, weil sie gleich am Anfang mit Sekt anstoßen wollte und aus der Nummer nicht mehr rauskam, weil dann bei jedem Neuankömmling ein neues Glas fällig wurde.

– Bata Illic. Der alte Godfather des Schlager. Viel wurde spekuliert, wann er seinen Schlager „Michaela“ anstimmen würde. Ich lag mit meiner Vermutung richtig, es hat genau bis zu dem Zeitpunkt gedauert, an dem er auf Michaela traf. Toll war damals, als Stefan Raab ihn in seiner Sendung „Ma guck’n“ optisch mit Hulk verglichen hat. Noch toller Raabs Aussprache: Inkredeibel Hulk. Gut, dass er sich garnicht erst an Lou Ferrigno versucht hat.

– Julia Biedermann fand ich als kleiner Junge immer total hübsch. Ich muss sagen, sie hat sich teilweise ganz gut gehalten, aber ich finde sie jetzt nicht mehr hübsch. Wir werden alle nicht jünger.

– Karlchen! Eigentlich traurigster Moment des Abends. Jeder Kandidat hat einen Freund gehabt, der was zur Person sagt, aber Björn-Hergen Schimpf hatte nur seine unvergessliche Handpuppe. Hatte was von Mr. Garrison. Trotzdem, schön ihn zu sehen.

– Ross Antony oder Antony Ross oder so: Auch ich bin nicht perfekt und habe Vorurteile. Zum Beispiel bei Schwulen. Sie sehen immer ganz gut aus, sind sehr modisch angezogen, irgendwie total flippig und voll süß. Das sind halt die Medienschwulen, wie sie mir jeden Tag gezeigt werden. Ich kenne ehrlich gesagt privat kaum welche. Gibt sicher auch andere, aber das Fernsehen sagt, dass dem nicht so ist. Genau wie ich übrigens auch keine türkischen Freunde habe, das hat sich einfach nie so ergeben. Ich verstehe nicht, warum manche Probleme damit haben, sowas zuzugeben. Schill zum Beispiel, aber das führt jetzt zu weit, ganz anderes Thema. Jedenfalls, Ross Antony sieht ganz gut aus, ist modisch angezogen (also vor der Dschungelkleidung), total flippig und irgendwie voll süß. Bäh.

(Übrigens hat ja jeder mal politisch inkorrekte Ausfälle, wer musste bei Zwegats Versuch, den Namen Ülüglü richtig auszusprechen, denn nicht lachen?)

– DJ Tomekk ist ja auch so ein Held vergangener Tage. Der hat die letzten Jahre ordentlich eingesteckt von der hiesigen Szene, nachdem er von einigen Kollegen, allen voran Samy Deluxe, des Beatklaus bezichtigt wurde. Fuck Toemack hieß es damals auf T-Shirts. Aber eine Zeit lang hat er ziemlich geil abgeliefert, den Fila-Track 123 Rhymes Galore (from New York to Germany) höre ich heute noch sehr gerne. Heute hat er ziemlich den Pimp gegeben und bei seiner ersten Prüfung gleich mal voll versagt. Sympathie ist jetzt nicht das Wort meiner Wahl.

Übrigens, der Sprayer im Video ist Specter, einer der Labelbosse von Aggro Berlin.

– Lisa Bund schätze ich für ihren Ausschnitt, und das war’s.

– Barbara Herzsprung. Nie gehört. Lustig allerdings, wie sie versucht hat, in einem Kissen ca. 12 Dutzend Schärpen zum Aufbügeln ins Camp zu schmuggeln. Gott weiss, wo sie das Bügeleisen versteckt hat..

– Eike Immel. Dunkel erinnere ich mich an Pimmel-Scherze in meiner Kindheit, aber wirklich ganz dunkel. Ansonsten eher unwichtig, war ziemlich grau.

– Und dann war da noch so eine blonde, unwichtige, die schon im Hotel geheult hat. Ein Kommentator im Fernsehlexikon hat das gut getroffen: „Die haben vom ungewohnten Blitzlichtgewitter ja schon Tränen in den Augen“. Treffer, versenkt.

Wie gesagt, nichts, was ich mir demnächst angucken werde, aber ich freue mich auf das ein oder andere lustige youtube-Video.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Culture Beats, Girl, you have no faith in medien abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu 1234, from Germany to AustraliOr

  1. saripari schreibt:

    1234, from Germany to AustraliOr? OMG. Ich hab noch NIE wegen einem Blogtitel SO gelacht.

  2. Dennis schreibt:

    Das das ausser Raab noch jemand guckt… Den Vergleich Schimpf/Harrison fand ich herrlich. Muss nochmal was zu homosexuellen sagen (passt ja bei eigentlich allen privat-senderlichen Eigenproduktionen): Im kreativen Bereich haben die durchaus ihre Stärken. Arbeite ja u.a. für CineStar, da trifft man selten auf einen Hetero. Ausserdem geliebt von der Wirtschaft, da sie niemanden durchzufüttern haben. Achten ausserdem auf trendiges Äusseres (spreche nicht von „Tunten“). Ich setz das hier nur mal rein, weil mein Schwager ein solcher ist und eigentlich auch der umgänglichste in der ganzen Familie. Da denkt man dann schon mal drüber nach. Den Werdegang dorthin kann ich aber selbst nach ausführlichen Gesprächen mit ihm nicht wirklich nachvollziehen. Nun ja, er hat drei Schwestern…

  3. Paul schreibt:

    Fapfap? Das ist ne Umschreibung für ein Geräusch, oder? 😀

  4. Sebastian schreibt:

    @Dennis: Er ist wahrscheinlich aus dem gleichen Grund schwul, aus dem Du hetero bist.
    @Paul: It’s whatever you want it to be.

  5. Ivy schreibt:

    Was mich wirklich, wirklich demütigt, ist das du diese Menschen zu erkennen scheinst, für die wir Wikipedia bemühen mussten um herauszufinden, wer the fuck die den sein könnten…

    Von der kulturhistorischen Leistung als Prominenz mal völlig abgesehen…

  6. Alexander schreibt:

    Die einzige Prüfung , die lustig werden würde wäre wenn man das Pack in ne Oxyuranus- Grube werfen würde . Mal sehen wie die dann ihre Sterne bekommen…

    Die Sendung ist einfach nur lächerlich. Erstens kann das nur in nem Gewächshaus spielen -Der Dschungel sieht voll unecht aus , warum liegt da schön säuberlich Rindenmulch rum (warum hast du ne Maske auf höhöhö) , zweitens sind die Köter in meiner Siedlung gefährlicher als die (gezüchteten) Viecher bei den Prüfungen , und die Moderatoren – die menschgewordene Vogelgrippe Zietlow und das Urmele dirk Bach sind ja auch bloss noch (unfreiwillig ) zum schiessen.
    Von den Kandidaten ganz zu schweigen. Aber warum hatt RTL nicht Mario Barth und Medlock da reingepfercht? Zwei meiner Lieblings -Hasspromis stehen am Pranger und machen sich zum Depp ,das wär lustig. Vielleicht hatte RTL ja diesmal Mitleid mit den Kakerlaken…

    Habs mir noch nicht angesehen , da ist mir meine Zeit zu schade. War bei der ersten Folge eigentlich auch wieder „Barfoot -Bushman „ dabei ? Der hatt vielleicht Probleme !

  7. Tante Maike schreibt:

    Jo! Keiner guckt das ja angeblich aber alle wissen Bescheid!Und ich sage Euch ich guck das heute wieder denn heute werden vermutlich die ersten Insekten verschlungen und morgen hab ich frei1 Das ist genau der Absacker den ich nach dem ganzen Tag trister deutscher Bürokratie und Lachen und Scherzen verboten haben muss!Mein Claus schimpft dann immer mit mir aber steht morgens um 5Uhr auf und lacht sich über Sponge Bob ,Biene Maja oder die Simpsons tot,haha“!Und was die Homos angeht,ich liebe sie! Habe einige kennengelernt und muss sagen,die meisten sehen scheisse gut aus und verstehen auch noch meine Probleme,sind fair,ehrlich und einfach süss!

  8. Sebastian schreibt:

    @Alex: Der barfüssige Mann ist auch dabei, ja. Ich kannte ihn nicht, die beiden letzten Staffeln sind an mir vorbeigegangen.

  9. MuGo schreibt:

    Ich kann es nur immer wieder sagen: Ich habe keinen Fernseher und ich vermisse GAR NICHTS!

  10. MuGo schreibt:

    P.S: Außerdem hält mich die Süddeutsche ja auf dem Laufenden. Die muss ja – weil’s so schlimm ist – immer drüber berichten, was da so passiert. Aber es guckt natürlich niemand. Nie!

  11. Ich lese keine Bücher und ich vermisse auch nichts! (Was aber nicht implizieren soll, dass ich Sendungen wie die hier genannte schaue. Ich schaue nur sehr wenig in Deutschland produziertes, sowas wie die Tagesschau z.B.)

  12. Ivy schreibt:

    Ich lese Bücher, ich habe einen Fernseher, ich gehe zu BurgerKing und ich guck Dschungelgeschichten wenn es sich ergibt…

    Das war jetzt gar nicht schwer – öffentliche Beichten sind unheimlich befreiend

  13. Sebastian schreibt:

    Ich lese keine Zeitungen und vermisse auch nichts. Gibt ja alles online. Sonst noch ein Medium, durch dessen zur Schau getragene Meidung man sich eine Stufe über den Pöbel stellen kann? 😉

  14. Ivy schreibt:

    Um aus der Pöbelschublade rauszukommen… wie wärs mit:

    Ich besuche keine öffentlichen Büchereien ?

  15. MuGo schreibt:

    Ich gehe nicht in öffentliche Schwimmbäder!

  16. Sebastian schreibt:

    Öffentliche Bibliotheken, Schwimmbäder… Bilder aus längst vergangenen Zeiten. Gibt es sowas heute noch? Nicht schlecht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s