Gesehen: Die drei ??? und das Geheimnis der Geisterinsel

Wir waren zu faul uns etwas anständiges zum Mittag (Abend) zu kochen und dachten uns, essen wir halt Popcorn. Im Ambo am Stuttgarter Hauptbahnhof gibt es das einmalige und sehr leckere Zimtpopcorn. Zusammen mit Cola ergibt das eine meiner Meinung nach vollwertige Mahlzeit. Da wir schonmal da waren, dachten wir, gucken wir uns gleich einen Film an.

Ne, ist natürlich Quatsch. Der Beschluss, in die Verfilmung der drei ??? zu gehen stand praktisch in dem Augenblick fest, in dem wir den ersten Teaser gesehen haben. Woooooooaaaah, die drei ??? in echt!!! Man muss wissen, dass die drei Detektive Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews ein Spleen von Steffi und mir sind. Fast jeden Abend hören wir eine Folge zum Einschlafen, und obwohl wir alle Folgen haben, kennen wir die meisten mehr oder weniger auswendig. Also mindestens die erste Hälfte, bei der zweiten schlafen wir dann meist schon.

Das Problem ist natürlich, dass man sich im Laufe der Jahre, die man die Kassetten hört, ein Bild der drei Detektive und ihrer Umgebung gemacht hat. Kann da die Verfilmung gegenankommen?

Antwort: Nein. Also irgendwie nicht wirklich. Vielleicht, aber nicht für uns.

Verfilmt wurde die Episode „Die drei ??? und die Geisterinsel“ (Folge 18, Länge 38:47 min.). Also so mehr oder weniger. Der Gemeinsamkeiten gab es genau 2: Peters Vater wird auf eine Insel beordert um einen Freizeitpark aufzubauen und der Verbündete der ??? heisst Chris. Alles andere hat nichts mehr damit zu tun.

Denn die Geisterinsel liegt diesmal in Südafrika, und aus dem griechischen Fischerssohn Chris wurde die Südafrikanerin Chris, in die sich die ??? auch sofort verknallen. Gelegenheit zur Kontaktaufnahme findet sich bald, denn ihr Vater wird beschuldigt, den Aufbau zu sabotieren um die Menschen von einer heiligen Stammesstätte fernzuhalten. Nach der Festnahme verschwindet der Vater jedoch spurlos und ein unheimliches Monster sucht jeden heim, der eine heilige Höhle der Geisterinsel betritt. Kollegen, das riecht nach einem neuen Fall für die drei Fragezeichen!

Die Geschichte ist typisch drei Fragezeichen: Es geht um einen verschwundenen Schatz, es gibt ein Monster, es gibt echte Verbündete und solche, die nur so scheinen. Aber was fehlt ist der „spirit“. Das liegt daran, dass der Film nicht für Fans gemacht wurde. Das ist einerseits verständlich. Die Serie war schon immer für ca. 8-12-jährige konzipiert, und solchen wird der Film auch gefallen. Ein typischer pre-pubertärer Abenteuerfilm, der natürlich nicht an Meisterwerke wie Stand by me oder die Goonies heranreicht, aber Kinder gut unterhalten sollte. Die Drehorte sind gut gewählt und farbenfroh, es gibt einige nicht wirklich überfordernde Lacher und die Schauspieler machen ihre Sache schon ganz ordentlich.

Aber: Die Fanbase der älteren drei ???-Fans ist in Deutschland verdammt groß. Mag man vielleicht garnicht glauben, aber es stimmt, geht nur mal zu studiVZ oder so einer Klitsche und sucht danach. Das wissen auch die Macher, weshalb man Oliver Rohrbeck, der Stimme von Justus Jonas, einen kleinen Gastauftritt gönnt (interessantes Interview hier). Auch am Ende gibt es einen kleinen Schmunzler für alle, denen Morton was sagt. Aber sonst wurde diesen wirklich, wirklich vielen Menschen garnichts gegeben. Wie man dieser Zwickmühle mit einigen Tricks hätte begegnen können, hat Nilz von den 5 Filmfreunden schon ganz gut zusammengefasst (auch wenn ich dem Fazit, dass der Film auch als einfacher Kinderfilm nicht taugt, nicht zustimmen kann). Einfach nochmal ein paar Insider hier und da, die uns freuen würden und die den Kindern wahrscheinlich garnicht aufgefallen wären: Was wäre daran so schlimm? Gott, nichtmal Tante Mathilda spielt mit :-/ Well, kann man nichts machen.

Ich werde sicher nicht meckern, dass man andere Stimmen genommen hat. Die Hörspielsprecher sind einfach schon älter, weswegen die Figuren in den neueren Folgen (und der Nachfolgeserie die Dr3i) ja auch schon 17-18 sind, auch, dass die Schauspieler an meiner Vorstellung vorbeigehen: geschenkt. Aber Bob? Der Bob, der in einigen Folgen als Schönling überhaupt dargestellt wird, ist ein ECHT HÄSSLICHES KIND. Soll man nicht sagen, ist aber so. Justus sieht zwar sehr merkwürdig aus irgendwie, und viel zu dünn, aber okay. Und Peter… hat er mitgespielt? Ach ja, er war der unscheinbare (aber wenigstens normal aussehende) Junge, der auch mal ganz selten etwas sagen durfte.

Hey, ich schreibe hier so rum und weiss garnicht, wo der Text eigentlich hin soll. Das liegt daran, dass ich mit den Gedanken dauernd ganz woanders bin und mir der Film irgendwie total egal ist. Und das ist genau dass, was nicht hätte sein dürfen…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Culture Beats abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Gesehen: Die drei ??? und das Geheimnis der Geisterinsel

  1. Paul schreibt:

    Gut, dann kommt der Film für mich nicht in Frage.

  2. niels | zeineku.de schreibt:

    Jo, ich war aus den gleichen Gründen enttäuscht. Liebevoll in Szene gesetzt allerdings: Das Loch im Zaun des Schrottplatzes und die Zentrale.

  3. Pingback: … und der Blogeintrag « social issues and stuff

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s