Paris im 20. Jahrhundert

Schmidt & Pocher machen es vor, nein, sogar Schmidt alleine hat es schon vorgemacht: Die Kapitulation der Intellektualität vor der Demographie. Intelligente Medien sind nicht mehr gefragt, was früher ganz anders aussah. Vielleicht war es nicht gewollt, aber ich fand es besser so, wie es früher war: Ansprechende, intelligente Medien, die bewusst nicht immer auf die Dummen Rücksicht nahm. Dann musste jemand Unwissendes eben fragen, nachforschen, seinem Gehirn Arbeit aufhalsen. Dem ist heute nicht mehr so: Bauer sucht Frau, Bildzeitung, Mario Barth, Bohlen. Ist das alles aufzuhalten? Wohl nicht so einfach, es wird eher noch schlimmer: Statistisch gesehen nimmt die Anzahl der Kinder bei steigendem IQ ab. Das heißt dann für die Zukunft nicht nur, dass es mehr alte Leute gibt, sondern auch, dass sich der Anteil der geistig weniger Begabten stark erhöhen wird. Früher wurde das Publikum trotzdem nicht so maßlos intellektuell herabgesetzt. Innerhalb von hundert Jahren wurde langsam eine Kultur zerstört, die ihresgleichen suchte: Publizierte Schriften waren fordernd, Musik war komplex und vielschichtig, selbst Humor war nicht verletzend, sondern intelligent. Gut, die Zeit der Polyhistoren mag vorbei sein, trotzdem müssen die Medien doch ihr Publikum nicht bespucken und sagen „Aus euch wird doch sowieso nie etwas!“ Und man kann da nicht immer den Konsumenten in die Verantwortung nehmen und sagen „Es wird doch gefressen was auf den Tisch kommt, also wird auch nichts besseres gewollt.“ Es werden auch keine Werte mehr vermittelt, keine Tugenden. Aber wozu so etwas vermitteln, wenn es gar nicht gewünscht wird. Wie finanzieren sich Medien heutzutage? Durch Werbung. Was wollen die Werbenden? Konsumenten. Und wer kauft wohl mehr und unbedachter – der Akademiker oder der Hauptschulabgänger?

Ich bin fasziniert von realistischen Dystopien. Und wenn früher alles besser war kann man nicht mehr hoffnungsvoll in die Zukunft schauen. Und das schlimmste am Spruch „Der Klügere gibt nach“ ist, dass der Dümmere seinen Willen bekommt. Schon vor vielen Jahren hatte Jules Verne Recht

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Get used to it!, Girl, you have no faith in medien, Social Issues & Stuff abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Paris im 20. Jahrhundert

  1. Sebastian schreibt:

    Ich bin überzeugt, dass Jules Verne ein Zeitreisender war. Der hatte irgendwie immer recht.

    Irgendwo stimmt es schon, was Du zwischen den ganzen Rechtsschreibfehlern zum Thema Intellektualität geschrieben hast, aber ich denke, dass ist eher eine selbsterfüllende Prophezeiung. Ja, vielleicht werden die Leute immer dümmer und gleichgeschalteter, aber das ist nicht das Werk weniger an der großen Masse, sprich Werbetreibende oder „die da oben“ oder schlimmer „die dahinter“, sondern das ist einfach die Entwicklung. Wir gehen den Weg des geringsten Widerstandes. Früher konnte man es sich nicht leisten, dumm zu sein, weil die Lebensqualität auf einem Level war, der ungenügsam war. Heute können wir uns Dummheit leisten, weil sie uns nicht schadet. Wir haben uns halt ein System aufgebaut, in dem es egal ist, welchen Abschluss man hat, man kommt zurecht. Scheisse, ich klinge wie ein CDUler. Aber irgendwo ist es doch so.

    Ich will jetzt hier kein großes Fass aufmachen, das artet vielleicht wieder aus, aber ich denke, auch deswegen kann Kommunismus nicht funktionieren: Wenn der Zwang zur Arbeit abgeschafft ist, ist auch der Zwang zur Intelligenz abgeschafft, die Gesellschaft würde dann erst richtig verrohen. Nur mal als kleiner Schlenker zwischendurch.

    Und deswegen werden uns Schwellenländer in Sachen Bildung auch eher kurzfristig als langfristig überholen, weil die den Standard, den wir haben, auch haben wollen und dafür noch richtig ackern müssen. Obwohl zum Beispiel die Menschen in Südamerika glücklicher sind als hier. Die merken garnicht, dass sie noch Werte haben, die erhaltenswert sind. Ich wünsche mir natürlich, dass sie nicht arm leben müssen (um Gottes Willen), aber sie sollen das im Kopf behalten.

    Keine Ahnung, wo ich eigentlich hin will, also insgesamt in die Richtung: Recht hast Du.
    Aber ich merke ja auch, dass ich im TV leicht zu unterhalten bin. Ich halte mir schon noch eine Hintertür auf, in dem ich mir á la Homo Faber bewusst mache, wie der Gag bei mir funktioniert und auch gelegentlich mal ein gutes Buch lese, aber wenn ich eine Fertiglasagne esse, gucke ich nebenher We are Family auf Pro7, und bei Heroes schalte ich in der Werbung zur Supernanny. Es IST dumpf, aber es IST unterhaltsam.

  2. Artie schreibt:

    Sehr netter Blog 😉

    Sind Sie an einer gegenseitigen Aufnahme in den Blogroll interessiert? Dann einfach bei http://www.cgl-watchblog.de posten

    danke =)

  3. Sebastian schreibt:

    Hast Du mich gerade gesiezt? Scheisse, Burkhard hat recht.

  4. Die Rechtschreibfehler sind hoffentlich alle korrigiert, aber es konnte ja um vier Uhr bei mir nicht viel mehr herrauskommen, da werden Adjektive schonmal zu Substantiven und zusammengeschrieben was auseinander gehört.

    Auch wenn sie nicht Schuld sind könnten sie es besser machen und nicht solchen Mist verbreiten. Entwicklungen müssen nicht gut sein und Entwicklungen kann man entgegensteuern. Bevor ich das Buch von Verne gefunden hatte hieß der Beitrag auch noch schlicht „Kapitulation“.

    Der Konsument hat aber immer noch die Wahl, was er konsumieren will. Wenn nichts spannendes im Fernsehen kommt, dann mach ich ihn ebend aus. Selbstdisziplin ist das Stichwort. Da wurde auf meinem Lieblingsblog vor nicht allzulanger Zeit mal etwas gutes drüber geschrieben. Nicht vom ersten Teil abbringen lassen und einfach weiterlesen.

    Deinem Blog fehlt ein Gästebuch, in dem solche Offtopic-Sachen geklärt werden können. Sonst machen die das immer bei meinen Beiträgen.

  5. Idio- T schreibt:

    Ohne zu schleimen -mal wieder ein absoluter Topbeitrag. Respekt.

  6. MuGo schreibt:

    Kein Gästebuch, da bin ich als Stammleser gegen!

    Zum Thema: Ich muss das auch desöfteren mit meinem Vater ausdislutieren. Ja, unsere Gesellschaft verdummt, ja, unsere Kultur und unsere Werte gehen vor die Hunde. Ich seh es ja an mir selber – ich kann mich kaum noch auf etwas konzentrieren, Bücher lese ich viel zu selten, weil das Internet eine bequeme Möglichkeit der Berieselung darstellt und arte-Dokus (der einzige Sender, der echt gute und ansprechende Dokus im Programm hat) kann ich Dank meines Verzichts auf einen Fernseher auch nicht mehr gucken. Ich merke, wie ich Provbleme habe, Bücher und Texte zu verstehen, die über 100 Jahre alt sind – dabei finde ich nichts schlimmer als mangelndes Textverständnis.

    Die Frage ist nur : Ist das schlimm? Ich denke nicht – jede Hochkultur gerät irgendwann an ihre Grenzen und wird am Ende von einer Horde Halbwilder besiegt, die technisch und kulturell unterlegen sind. Wir sind in den nächsten Jahren auch an diesem Punkt; ich habe keine Ahnung, was unseren Platz einnimmt, ob ein islamistischer Gottesstaat, eine Anarchie, die drückenden Massen aus Afrika oder gegen meine Vermutung doch die allmächtige Macht des Yuan.

    Ich habe es schon mehrmals gesagt und es bleibt meine These: Nüchtern betrachtet machen wir uns was vor, wenn wir tatsächlich glauben, mit 65 in Rente gehen zu können – schlicht, weil es keinen Staat, wie wir ihn kennen, mehr geben wird. Nennt es Kulturpessimismus, ich nenne es naiven und krankhaften Optimismus; jeder normale Menssch müsste bei solchen Überlegungen Selbstmord begehen!

  7. Sebastian schreibt:

    Gästebuch??? Ja, ich glaube ich mache bald eine beepworldseite mit animierten Katzen und selbstgeschriebenen Gedichten über die Gesellschaft und Liebe, da gibt es auch ein Gästebuch. Bis dahin müssen es halt Kommentare tun.

    Die neue Gesellschaftsform wird übrigens satanischer Kommunismus, wir müssen uns nur an ihn halten.

    Ich bin viel zu neugierig, wie das später mal ist, egal welche Gesellschaftsform, Selbstmord bleibt erstmal Plan B/2.

  8. Sanja schreibt:

    ha! genau dasselbe habe ich mir auch gedacht:
    http://wennsanjasichlangweilt.wordpress.com/2007/10/21/kann-es-noch-schlimmer-werden/
    wenn ich mir ansehe, wer kinder kriegt.. wundert mich nichts mehr…
    und nach 1er woche ohne fernsehen ist mir aufgefallen, dass ich nichts verpasst habe.. was eigentlich im starken widerspruch zu den empfunden entzugserscheinungen steht

  9. Idio- T schreibt:

    Sorry für die Gästebuch – Nummer , aber ich bin eben ein notorischer Speichellecker.

    Also ich prognostiziere folgendes Szenario: Die Intellektuellen werden systematisch vernichtet. Durch was muss ich ja erst gar nicht sagen , siehe oben. Wie von Heinz bereits gesagt , unser Land ist langsam aber sicher im Eimer , die Deutschen sterben aus , die wenigen Deutschen die sich noch fortpflanzen sind Kreaturen wie in Sanjas Blog beschrieben.

    Folge: Ich kenne mich eigentlich nicht sehr gut mit Demographie aus. Aber es wird wohl daraus hinauslaufen , das die wenigen Einwohner Deutschlands ausschliesslich aus Kevins , Chantals usw. bestehen werden. Also der Rest der Ureinwohner , ihre degenerierten Nachfahren sozusagen. Die gewaltigen Lücken in der Bevölkerung werden geschlossen , indem die Gelben massenhaft einwandern. Über die Staatsform kann ich nichts sagen , Politik ist nicht mein Ding. Deutschland wird aufhören zu existieren.

    Ich weiss , wovon ich rede. Es macht mir Angst.

    Ich habe eine BLÖD – Zeitung gelesen ,ich kenne sie alle.

    Ich habe einmal Super -RTL , geguckt , ich weiss was da läuft.

    Aber Selbstmord deswegen ? Nein. Ich finde es ausgesprochen amüsant , mich an der Verblödung unserer Gesellschaft zu ergötzen. Was mich aber gleichzeitig erschreckt , ist dies doch schon ein Indikator für meine eigene Verdummung.

  10. Sanja schreibt:

    bei allem was abgeht, ist man doch einfach nur mehr froh dumm zu sein.. ansonsten, müsste man sich ohnehin die kugel geben..

  11. MuGo schreibt:

    Noch ist die Verblödung unserer Gesellschaft ja noch lustig, aber wenn sich die Lücke langsam bemerkbar macht, dann wird’s unlustig.

    Und wann macht sie sich bemerkbar? Dann, wenn niemand mehr da ist, um etwas zu gestalten. Muss ja nicht Politik sein, es fängt ja schon damit an, wenn es niemand mehr hinbekommt, win Schulfest zu organisieren oder so weil alle in ihrer eigenen Dumpfheit gefangen sind.

  12. Sebastian schreibt:

    Frag mal Idio-T, wir haben es ja nichtmal gebacken bekommen, uns T-Shirts zum Abschluss machen zu lassen ^^ Und für das Klassentreffen in etwas über einer Woche sehe ich auch schwarz.

  13. Idio- T schreibt:

    Da bin ich auch mal sehr gespannt wer da überhaupt kommt . Ich hätte da glaube ich eigentlich ne Vorlesung , aber die cancel ich -macht eh keinen Sinn. Also mit mir kann man auf jeden Fall rechnen.

    Und um nicht schon wieder als Spamer dazustehen sondern um was zum Thema beizutragen: Das Schlimme ist , das schon die Lehrer ein so gutes Vorbild abgeben. Ich sag nur „die Wolke„ (wobei es in diesem Fall vielleicht auch auf gegenseitige Antipathie zurückgehen könnte)

  14. Sebastian schreibt:

    Also ich komme definitiv auch. Das ist gut, dass Du auf jeden Fall kommst, dann steht man nicht so dumm da, wenn das sonst keiner gebacken kriegt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s