Früh

Ich bin gerade aufgewacht (und schon sitze ich hier). Das ist so eine Art Test, ich will mal sehen, ob man direkt nach dem Aufwachen etwas sinnvolles am PC schreiben kann.
Da war gerade dieser komische Traum. Die Hauptrolle spielte eine wahnsinnig schöne Russin, die im Spiegel von vor ein paar Wochen Waffen auf einer Waffenmesse präsentiert hat. Diesmal war sie eine Art Hotelberaterin. Sie geht in Hotelzimmer und schaut, was man besser machen kann. Als sie hereintritt, macht ein ehemaliger Klassenkamerad einen anzüglichen Witz über ihren wohlgeformten Hintern. Das hört sie und lacht in sich hinein.

Draussen stehen meine anderen Leute und lachen einige arme Schlucker aus, die vom Bollerwagen aus Zeitschriften verkaufen, die erst in der kommenden Woche erscheinen. Ein mit Edding bemaltes Pappschild nennt den Preis von 0,000005 Euro, aber auf Nachfrage sagt ein Mann, dass die Zeitschriften 500 Cent kosten. Das wären ja fünf Euro, ich will ihm zwei für den Spiegel geben und er knallt ihn mir hin und verschwindet. Medienkritik.

Ich wohne in einer Fabrik, die abgerissen werden soll. Zu Besuch sind ein Opa und seine Enkelin, die dauernd von irgendwelchen Ausflügen kommen. Mein Bett steht in einem kleinen Kabuff mit Dachfenster, aus dem man die Sterne sehen kann. Ein Stern knallt vom Himmel herunter, auf den Landeplatz eines Greifenmeisters aus World of Warcraft, der zu meiner Freude sein Lager bei uns auf dem Hof neben dem Wald aufgeschlagen hat.

Geweckt wurde ich durch ein Geräusch, dass wie der Gesang eines Vogels klang, der sich in unsere Wohnung verirrt hat. Auch jetzt höre ich es noch, kann aber keinen Vogel finden. Ich glaube, unsere Meerschweinchen versuchen sich an Fremdsprachen.

Von Oscar Wilde wird eine Anekdote kolportiert, die besagt, dass er eines Nachts einen Traum hatte, der so unfassbar war, dass er sich ihn nach dem Aufwachen sofort aufgeschrieben hat. Danach ist er wieder eingeschlafen. Als er später wieder erwacht, schaut er auf seinen Zettel, auf dem nur steht: „Boy meets girl“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gehirnstürm abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Früh

  1. Idio- T schreibt:

    Würde mich interresieren , wer der Klassenkamerad ist. Obwohl ich mir´s eigentlich denken kann , weils ne Russin betrifft 😉

  2. Sebastian schreibt:

    Yo, liegst richtig 🙂

  3. bullion schreibt:

    Die Geschichte mit dem Zettel und dem Traum kenne ich im Zusammenhang mit Hitchcock… was stimmt nun!?

  4. Steffi schreibt:

    Schon seltsam was man in seinen Träumen so erlebt. Ich weiß nicht mehr, was ich heute nacht träumte – der Wecker hat mir alle Bilder entrissen.
    Ich weiß nur, dass ich aufgewacht bin und dachte, dass mir das mal wieder alles so echt vorgekommen ist.

    Daraus ergibt sich der allseits schon oft gedachte Gedanke: Woher willst du wissen, dass du wirklich lebst und nicht nur träumst?

  5. Sebastian schreibt:

    Die Frage ist mir ehrlich gesagt zu hoch. Ha.

    @bullion: Ich bin grade zu faul, das nachzurecherchieren, aber im Zweifel war es immer Einstein (oder Mark Twain).

  6. Lukas schreibt:

    Billy Wilder war’s wohl

  7. Sebastian schreibt:

    Billy Wilder und Oscar Wilde. Warum verwechsel ich die beiden JEDES VERDAMMTE MAL?

    Ist genau wie George Orwell und Orson Welles. Werde ich auch nie auf die Reihe kriegen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s