Wie der Lappi die Simpsons in den Schatten stellte…

Als ich etwa vor zwei Stunden nach Hause kam, war ich noch voll des Lobes über den neuen Simpsons-Film. Ich wollte meine Faszination über den Irrglauben, der Film könnte so misslungen wie die Folgen der letzten Staffeln sein, kund tun und so dokumentieren, dass das Kino auch noch für positive Erlebnisse sorgen kann…
Doch das war einmal.
Jetzt bin ich nicht mehr in der Stimmung verbale Freudentänze zu vollführen. Stattdessen ist mein Kopf ausgefüllt mit dem Gefühl der Trauer – Trauer um Daten, die meinen gesamten bisherigen Lebensweg dokumentierten.

Beim Übertrag meiner persönlichen Dateien gestern von meinem heimischen Desktop-PC auf den neuen Laptop konnte keiner ahnen, dass die Zwischenablage auf dem Comp meines Freundes zu einer Fehlspeicherung führen würde, bei der 2/3 der Datenmasse verloren gehen. Noch vorhanden ist natürlich – wie kann es auch anders sein – jenes Drittel, das am ehsten verzichtbar gewesen wäre.
Ordner wie SchulunterlagenUnterstufe und LustigeBilderAusDemNetz sind verkraftbar, wenn sie flöten gehen. Ordner, die dagegen die Fotos diverser Unternehmungen mit der Freundesgruppe zwischen dem Jahr 02 und heute beinhalten, weniger. Dateien, in denen Geschichten, Gedichte und getippte Tagebucheinträge verborgen liegen, gar nicht.
So ein Scheiß aber auch…
In Zukunft prüf ich alles tausendmal nach und mach zig Sicherheitskopien jeden Tag…

Wie auch immer. Back to the Simpsons. Auch wenn sie hinter dem Schatten verborgen liegen, den der Laptop durch seine übermäßig-emotionale Präsenz in meinem Hirn auf meine Nervenzellen wirft, liegt noch so viel der blauen Haarbracht frei, dass sie sich nicht ganz aus meinem momentanen Denken verbannen lässt.
Vielleicht ist es ihm aber auch nicht möglich, weil die Simpsons bei mir dazugehören. Als Mitglied einer Familie, in der es bei jedem Zusammentreffen unweigerlich früher oder später um die Simpsons geht, Zitate herangetragen und ganze Szenen beschrieben und sofort erwiedert werden, kann man sich einem solchen Film gar nicht entziehen.

Die letzte Prinzipienhaltung („Der Film kann einfach nicht gut sein…“) fällt dann schließlich spätenstes wenn eben einer dieser Familie erzählt, dass er in den Film hineingehen wird.
Der Sog der Simpsons erwischte mich also über meinen Bruder und dessen Frau, mit denen ich schließlich heute Mittag im Heimatort meiner Eltern vor der Leinwand landete, Basti mir zur Seite wie immer und überall.
So bin ich nun also doch auf dem neusten Stand, wenn es nächstes WE – am Kaffeetisch, in der Sofaecke, auf der Terasse – wieder heißt: zum Simpsonsgespräch bitte…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Wir waren mal Stars veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Wie der Lappi die Simpsons in den Schatten stellte…

  1. MuGo schreibt:

    Ich sag nur: „Ab heute steh‘ ich nur noch auf Jungs!“

  2. MuGo schreibt:

    Oh, und natürlich mein Beileid mit dem Laptop. Ich möchte mir gar nicht ausmalen, wie ich reagieren würde, wenn meine Festplatte (und womöglich meine Musiksammlung) den Bach runter geht…

  3. Sebastian schreibt:

    Hm, ich habe zwar auch schonmal 80 GB an Daten verloren, aber das war eigentlich alles wertloser Müll, bzw. ich hänge einfach nicht sonderlich an solchen Dingen und verkfrafte sowas relativ easy. Hier waren es jetzt nur ca. 5 GB, aber die hatten es in sich, das ist schon traurig.

    Nicht ganz so traurig, aber auch blöd: In MEINER Familie mag außer mir niemand die Simpsons wirklich.

  4. Steffi schreibt:

    2 Sachen:
    1. mag nicht Kaddi die Simpsons?

    und

    2. Es waren mindestens 6 GB und die muss man prozentual sehen. Zieht man die Gesamtkapazität meines alten Rechners hinzu (20 GB), wird vielleicht etwas deutlicher wieviel diese 6 waren. Ich hab nämlich viel Zeit damit verbracht auch irgendwelche Daten wieder zu löschen, dass für die Wichtigen Platz ist.
    War jetzt alles für den Arsch. Hätte noch mehr Daten ansammeln lassen können.

  5. Sanja schreibt:

    boah.. kenn das auch.. hab auch mal die gesamte festplatte verloren.. das tat weh

  6. Steffi schreibt:

    Wie hast du das gemacht?

  7. Pingback: Oh Erinnerung, schöne Erinnerung « Abfallkalender

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s